• Startseite
  • Panorama
  • Umstrittene Sturgis-Motorrad-Rallye: Mögliche Verbindung zu 265.000 neuen Corona-Fällen

Umstrittene Motorrad-Rallye: Mögliche Verbindung zu 265.000 neuen Corona-Fällen

  • Es könnte in die Geschichtsbücher eingehen als das größte Corona-Superspreader-Event der USA.
  • 460.000 PS-Enthusiasten kamen Anfang August zur Sturgis Motorrad-Rallye in South Dakota - mit offenbar verheerenden Folgen.
  • 265.000 neue Ansteckungsfälle sind nach Berechnung des „Institute of Labor Economics“ auf die Rally zurückzuführen.
Anzeige
Anzeige

New York. Coronavirus-Experten schwante Unheil, als Anfang August 460.000 Motorrad-Enthusiasten bei der traditionellen Sturgis Motorrad-Rallye in die ländliche Kleinstadt in South Dakota (7000 Einwohner) kamen - die Großveranstaltung mit den wohl meisten Teilnehmern während der Coron-Pandemie weltweit. Nur wenige trugen während der zehn Tage dauernden Veranstaltung Helme und fast niemand Schutzmasken. Auf „Social Distancing“ wurde bei den Massenpartys kaum geachtet, wie Fotos und Videos von der Veranstaltung zeigten - beste Voraussetzung für ein Superspreading-Event, wie Experten befürchteten. Und die gesundheitlichen Folgen könnten laut einer neuen Studie tatsächlich verheerend sein.

Nach Auswertung von Handy-Daten der Rallye-Teilnehmer und der Covid-19-Fallzahlen in ihren Heimatgemeinden könnten mehr als 265.000 der im August bestätigten Corona-Infektionen auf die Motorradfans zurückzuführen sein, schreibt das „Institute of Labor Economics“. Damit wären fast 20 Prozent der 1,4 Millionen neuen Corona-Fälle in den USA im August auf die Rally zurückzuführen.

Hohe Corona-Zahlen in Landkreisen mit Sturgis-Teilnehmern

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

„Wir haben festgestellt, dass in Landkreisen, aus denen viele Menschen nach Sturgis gefahren sind, die Fallzahlen im Vergleich zu ähnlichen Orten mit wenigen Sturgis-Teilnehmern stark angestiegen sind“, sagte Andrew Friedson, Wirtschaftsprofessor an der University of Colorado und einer der Autoren der Studie, der New York Daily News.

Nach einer Hochrechnung durch die Ersteller der Studie kostet die Behandlung der Sturgis-Kranken das öfentliche Gesundheitssystem 12,1 Milliarden Dollar.

RND/seb/sin

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen