Ulrich Matthes schätzt Angela Merkel als Theaterkritikerin

Im Theater und Film ist er Zuhause, aber auch die Politik ist ihm nicht fremd. Kein Wunder also, dass Schauspieler Ulrich Matthes auf eine Theaterkritikerin aus der Politik setzt – Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Anzeige
Anzeige

Berlin. Der deutsche Schauspieler Ulrich Matthes („Der Untergang“) sieht in Bundeskanzlerin Angela Merkel eine seiner wertvollsten Theater-Kritikerinnen. „Die Gespräche mit Angela Merkel sind immer besonders ausführlich. Sie nimmt sich manchmal nach der Vorstellung lange Zeit und unterhält sich mit mir alleine eine Stunde nur über das Stück“, sagte Matthes im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Wenn nach einer Aufführung des Ödipus die Bundeskanzlerin mit mir eine halbe Stunde laut darüber nachdenkt, was ein Kompromiss in der Politik ist, dann ist das hoch spannend.“

Mit Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble würde Matthes gerne das Stück „Das letzte Band“ von Samuel Beckett inszenieren. „Es ist ein Stück, in dem ein alter Mann mittels Kassettenaufnahmen sein Leben Revue passieren lässt. Das wäre sicher anrührend“, sagte Matthes dem RND. „Wolfgang Schäuble hat eine unglaublich eindrucksvolle Biografie. Eine Biografie, die mir Respekt abnötigt. Ich würde sogar sein Schwäbisch in Kauf nehmen. Vielleicht wäre er aufgrund seines musischen Interesses gar nicht abgeneigt.“ Matthes betonte, Schäuble sei ein musischer Mensch, der sich für das Theater interessiere. „Das hat nichts mit Repräsentationspflicht zu tun. Die Kunst bedeutet ihm wirklich viel.“

Seehofer und Shakespeares König Lear

Anzeige

Der politische Streit zwischen Merkel und Horst Seehofer erinnere ihn an Shakespeare, sagte Matthes dem RND. "Es ist vielleicht zu viel der Ehre für Horst Seehofer, aber er erinnert mich an Shakespeares König Lear. Ein alter Herrscher, der kurz vor Ende seiner Macht das Reich an seine drei Töchter verteilen will. Statt es der guten Tochter Cordelia, also Ilse Aigner, zu übergeben, entscheidet er sich für seine beiden bösen Töchter. Diese beiden, Goneril und Regan, erinnern mich an Alexander Dobrindt und Markus Söder."

Diese Geschichte gehe tragisch aus. „Die Starrköpfigkeit kostet Lear sein Reich, und viele andere Figuren bleiben als Verlierer zurück oder lassen ihr Leben. Der alte König verspielt sein gesamtes politisches Erbe. Shakespeare dreht sich übrigens in diesem Moment im Grab um, weil ich seine vielleicht schönste Figur ausgerechnet mit Horst Seehofer vergleiche“, sagte Matthes dem RND.

Von RND

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen