Ukrainischer Oligarch in Deutschland festgenommen

  • Einem Medienbericht zufolge ist ein ukrainischer Oligarch in Deutschland festgenommen worden.
  • Grund sei ein Auslieferungsersuchen der ukrainischen Justiz.
  • Dieser Antrag werde nun von der Generalstaatsanwaltschaft geprüft.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Ein ukrainischer Oligarch ist einem Medienbericht zufolge in Niedersachsen festgenommen worden. Grund sei ein Auslieferungsersuchen der ukrainischen Justiz, die dem Mann Korruption vorwerfe, berichtete das Nachrichtenportal t-online.de am Freitag. Die Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft Oldenburg, Carolin Castagna, bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass ein ukrainischer Staatsbürger am 28. November festgenommen worden sei. Gegen den Mann, dessen Namen sie nicht nennen könne, liege ein Auslieferungsantrag der Ukraine vor. Dieser Antrag werde nun von der Generalstaatsanwaltschaft geprüft. Den Anwälten des Betroffenen sei rechtliches Gehör gewährt worden.

Dem Oligarchen wird Betrug und Geldwäsche vorgeworfen

Ukrainischen Medienberichten zufolge soll es sich bei dem Festgenommenen um den 50-jährigen Olexandr Onyschtschenko handeln, der schon 2016 aus der Ukraine zunächst nach Spanien geflohen war, nachdem ihm Betrug und Geldwäsche bei Gasgeschäften in Millionenhöhe vorgeworfen wurde. Später lebte er unter anderem in Deutschland.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Der Ex-Parlamentsabgeordnete hatte ukrainischen Medienberichten zufolge vor, im Dezember in sein Heimatland zurückzukehren. Die Festnahme in Deutschland sei auf ein Gesuch der ukrainischen Antikorruptionsstaatsanwaltschaft erfolgt, berichteten örtliche Medien am Freitag. Im Exil veröffentlichte der Millionär ein Buch, in dem er dem ukrainischen Ex-Präsidenten Petro Poroschenko Korruption in großem Stil vorwarf.

Anzeige

RND/dpa