Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Ich bin empört"

93-Jährige aus Kiew mit Maschinengewehr: Sie wusste über einen Monat nichts vom Krieg

Trümmer liegen in Kiew auf einer Straße.

Trümmer liegen in Kiew auf einer Straße.

Seit dem 24. Februar, rund sieben Wochen, wütet der Krieg in der Ukraine nun schon. Die 93-jährige Olena Luhova aus Kiew wusste davon aber lange nichts. Ihr Radio und TV-Gerät waren kaputt, dachte sie. Die Gräueltaten, die sie im zweiten Weltkrieg erlebt hatte, solle sie nicht noch einmal erfahren, fand ihre Schwiegertochter Nadiya Lozhkina. Sie sei „in heiliger Unwissenheit über den Beginn des Krieges. Ich weiß nicht, wie viel mehr ich vor ihr verbergen kann. Ich hoffe, wir feiern im Juli ihren 94. Geburtstag“, schrieb Lozhkina am 2. März in ihr Tagebuch, wie die populäre ukrainische Online-Zeitung „Ukrajinska Prawda“ berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Schwiegertochter sagte demnach zu der 93-Jährigen, dass sich die Reparaturarbeiten ihres Radios und Fernsehers verzögern würden. In Wahrheit nahm sie ihr die Geräte einfach weg. Angehörige und Freunde bat sie, mit ihr nicht über den Krieg zu sprechen. Die Sirenen hörte Luhova nicht, da sie schwerhörig ist. Auch von draußen habe sie nichts mitbekommen, da sie sich die meiste Zeit in ihrer Wohnung aufhält.

Olena Luhova: „Die Wahrheit ist die beste Behandlung“

Erst am 1. April, nach 33 Tagen, konnte Schwiegertochter Nadiya Lozhkina den Krieg vor der Haustür nicht mehr geheim halten. Eine Freundin erzählte der 93-Jährigen in einem etwa vierstündigen Telefonat von den Ereignissen in ihrem Land und ihrer Stadt. Anschließend habe Olena Luhova zwei Stunden gesungen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gegenüber „Ukrajinska Prawda“ sagte sie: „Ich bin empört, dass sie versucht haben, die Wahrheit vor mir zu verbergen. Die Wahrheit ist die beste Behandlung, sie zu verbergen ist eine Sünde. Jeder muss wissen, was wirklich los ist.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Olena Luhova: „Ich könnte eine Person töten“

Und so kam es, dass sie zum ersten Mal ein Maschinengewehr in die Hand nahm, als Verwandte sie besuchten. Auf die Frage, ob sie eine Person töten könne, antwortete Olena Luhova: „Ich könnte eine Person töten, die mit einer Waffe zu mir nach Hause kommt, um mir Schaden zuzufügen.“ Das Foto entspreche genau ihrem Gefühlszustand, erklärte sie. Es sei das beste Foto von ihr in ihrem Leben.

Mittlerweile hat die 93-Jährige ihren Fernseher und ihr Radio zurück. Sie schaue und höre den ganzen Tag die Nachrichten auf voller Lautstärke.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/nis

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken