3,1415...

Mehr als 15.000 Pi-Ziffern aufgezählt: Gedächtniskünstlerin stellt Rekord auf

Ausprobieren und Mitmachen: Das ist das Konzept vom «Mathematikum» Gießen. Auch die Kreiszahl Pi steht an eine Wand geschrieben.

Die Kreiszahl Pi an einer Wand im „Mathematikum“ Gießen.

Emden. Mit 15.637 auswendig aufgezählten Nachkommastellen der Zahl Pi hat die Frankfurter Gedächtniskünstlerin Susanne Hippauf einen deutschen Rekord aufgestellt. Die 41-Jährige sagte bei dem 6. Pi-Wettbewerb im ostfriesischen Emden bereits am Freitag über zwei Stunden und 42 Minuten die tausenden Stellen auf und knackte so den bestehenden Rekord von 15.320 Ziffern, den zuletzt ein Mann aus Nordrhein-Westfalen im September 2018 aufgestellt hatte. Bei dem zweitägigen Wettbewerb von 25 Zahlenbegeisterten ging es darum, möglichst viele Nachkommastellen der unendlichen Kreiszahl Pi 3,14 aufzuzählen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich bin sehr happy, es war ein toller Wettbewerb“, sagte Hippauf. „Es war auf jeden Fall sehr anstrengend, erst habe ich es aufgeschrieben, dann einen Dreher gehabt.“ Sie habe dann noch die Chance bekommen, es mündlich zu versuchen. „Dann beim Aufsagen war es wunderbar und hat geklappt.“

Den Weltrekord hält ein Inder

Die Polizistin aus Frankfurt am Main ist ausweislich der Weltrangliste weltweit die beste Frau im Pi-Memoiren - dem auswendigen Aufzählen von Nachkommastellen der Kreiszahl Pi. Den Weltrekord hält ein Mann aus Indien mit mehr als 70.000 Stellen. Hippauf steht auf Platz 23 der Weltrangliste.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit einer Reihe von 11.104 Ziffern hatte sie den deutschen Rekord im Jahr 2018 schon einmal errungen, kurz darauf hatte der Konkurrent auf 15.000 erhöht. 2019 unterlief ihr dann beim Versuch, den Rekord zurückzuerobern, ein Zahlendreher bei rund 9800 Stellen. Beim Pi-Memoiren verknüpft Hippauf die Ziffern mit Orten und Personen und läuft in Gedanken festgelegte Routen ab.

Susanne Hippauf zeigt auf ihrem Handy eine App für das Gedächtnistraining der Nachkommastellen von Pi.

Susanne Hippauf zeigt auf ihrem Handy eine App für das Gedächtnistraining der Nachkommastellen von Pi.

Diesmal hatte sich Hippauf auf mehr als 15.600 Stellen vorbereitet. „Das wird ein Kraftakt, aber ich freue mich darauf“, sagte sie vor Beginn des Wettbewerbs. Geplant war, dass sie die Ziffern aufschreibt, sie rechnete mit mehr als sieben Stunden Dauer. Die Zahlen säßen, doch es komme auf ihre Konzentration an.

Mehrfacher Weltmeister als Organisator

Die Teilnehmer des Wettbewerbs kamen nach Angaben des Organisators aus Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Bayern, Hessen und Dänemark. Sie traten in drei Wettbewerbsklassen an. Organisator ist der mehrfache Emder Weltmeister im Kopfrechnen und Mitgründer des Vereins „Wir rechnen“, Jan van Koningsveld.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Top Themen

Sonstiges

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken