U-Bahn-Eröffnung in Hanoi wird zum neunten Mal verschoben

  • Noch ein weiteres Jahr muss Hanoi, die Hauptstadt von Vietnam, auf die Eröffnung der ersten U-Bahnlinie warten.
  • Die Einweihung wurde in das Jahr 2020 verlegt.
  • Die Eröffnung wird somit bereits zum neunten Mal verschoben.
Anzeige
Anzeige

Hanoi. Vietnams Hauptstadt Hanoi muss noch länger auf eine eigene U-Bahn warten. Die Eröffnung der ersten Strecke, die nach zahlreichen Verzögerungen für Ende dieses Jahres geplant war, wird aller Voraussicht nach nun erst 2020 stattfinden. Die staatlich gelenkte Presse in dem kommunistischen Einparteienstaat berichtete am Freitag, dass die 13 Kilometer lange Metro-Linie "zu 99 Prozent" fertig sei. Allerdings lägen immer noch nicht alle erforderlichen Genehmigungen zur Sicherheit des Betriebs vor.

Geplante Fertigstellung war 2013

Damit wurde die Eröffnung seit Beginn der Bauarbeiten durch ein chinesisch geführtes Konsortium 2011 bereits neun Mal verschoben. Ursprünglich hätte die Strecke 2013 fertig sein sollen. Die Kosten haben sich inzwischen mehr als verdoppelt - auf aktuell umgerechnet knapp 700 Millionen Euro. Hanoi gehört in Asien zu den Millionen-Metropolen mit besonders überlasteten Straßen. Neben Autos sind dort sehr viele Mopedfahrer unterwegs.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen