Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Bewegendes Video aus dem Erzgebirgskreis: „Und jetzt fahre ich auf den Friedhof“

Das Wort „geschlossen“ steht auf einem Geschäft im Erzgebirgskreis. (Archivfoto)

Nirgendwo in Deutschland sind die Corona-Zahlen so hoch wie in Sachsen, besonders dramatisch ist die Situation im Erzgebirgskreis: Dort liegt die Inzidenz inzwischen bei über 2000, während die Impfquote eine der niedrigsten im ganzen Land ist. Symbolisch für die Situation vor Ort steht ein Video, das der MDR-Journalist Sven Knobloch am Freitagnachmittag bei Twitter veröffentlichte und das innerhalb weniger Stunden tausendfach geteilt und kommentiert wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

In der 24 Sekunden langen Aufnahme berichtet eine ältere Frau von ihren Eindrücken der Situation im Erzgebirgskreis. „Natürlich bin ich doppelt geimpft, ich warte auf meine Boosterimpfung“, sagt sie, dann wird ihre Stimme brüchig. „Mein Mann ist an Corona gestorben, ich war im Krankenhaus und jetzt halte ich mich von meinen Enkeln fern, weil ich Angst habe, dass die aus der Schule was nach Hause bringen. Und jetzt fahre ich auf den Friedhof“, fährt sie unter Tränen fort. „Das ist so unmöglich, was hier passiert. Das dürfte nicht sein. Und wenn im Sommer schon was gemacht worden wäre, dann wäre das alles nur halb so schlimm.“

Viele Nutzerinnen und Nutzer nehmen Anteil an der Situation der Frau und der Menschen vor Ort. „Herzzerreißend“, schreibt jemand. „Ich schäme mich gerade für unser Land und seine politischen Entscheidungsträger. Weil euch euer Wahlkampf wichtiger war als diese Menschen“, kommentiert ein anderer. „Schluss mit Reportagen über Corona-Leugner – zeigt ehrlich das Leid, dann wird auch dem Letzten klar, dass er irrt“, heißt es in einem weiteren Tweet. Jemand anderes kommentiert: „Mit *diesen* Menschen sollte geredet werden. *Deren* Sorgen und Ängste sollten ernst genommen werden.“ MDR-Journalist Knobloch schreibt zu seinem Video: „Es ist zum Verzweifeln.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Erzgebirgskreis lag die Inzidenz am Freitag bei 2006,2. Damit wurde dort innerhalb von sieben Tagen für jeden 50. Bürger ein positiver Nachweis gemeldet.

RND/seb

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.