• Startseite
  • Panorama
  • Tür unter Strom: 53-Jähriger in Bremen durch Stromschlag getötet – Feuerwehrmann muss reanimiert werden

Tür stand unter Strom: 53-Jähriger durch Stromschlag getötet

  • In einem Bürogebäude in Bremen wird ein 53-Jähriger durch einen Stromschlag getötet.
  • Aus bislang unbekannter Ursache stand eine Tür unter Strom.
  • Auch ein Feuerwehrmann erleidet einen Stromschlag und muss reanimiert werden.
Anzeige
Anzeige

Bremen. Ein 53-Jähriger hat in einem Bürogebäude in Bremen am Mittwoch einen tödlichen Stromschlag erlitten. Ein herbeigerufener Feuerwehrmann erlitt ebenfalls einen Stromschlag und musste reanimiert werden, wie ein Sprecher der Feuerwehr am Mittwochabend sagte. Er kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. In dem Gebäude mit Arztpraxen hatte am Mittwochnachmittag den Angaben zufolge aus bislang unbekannter Ursache eine Tür unter Strom gestanden.

Mehre Menschen, die den Vorfall mitbekamen, mussten psychologisch betreut werden – darunter auch die Tochter des 53-Jährigen. Er starb unmittelbar nach dem Eintreffen der Rettungskräfte am Unfallort. Acht Kinder konnten indes gerettet werden.

Zunächst bestand der Verdacht, dass die Tür eines Raumes, in der sich die Kinder aufhielten, ebenfalls unter Spannung steht. Die Kinder konnten über Sprechkontakt dazu gebracht werden, sich von der Tür fernzuhalten und wurden dann über eine Drehleiter über die Fenster von den Einsatzkräften gerettet.

Das Alter des 53-jährigen Opfers war zuvor mit 55 Jahren angegeben worden. Dies ist nun korrigiert.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen