• Startseite
  • Panorama
  • Tschechien Zugunglück: Geschäftsführer der Länderbahn reagiert betroffen

Länderbahn-Geschäftsführer: Schreckliche Bilder von Zugunglück in Tschechien

  • Bei einem Zugunglück in Tschechien sind am Mittwoch drei Menschen gestorben und dutzende verletzt worden.
  • Nun hat sich der Geschäftsführer der Länderbahn zu Wort gemeldet.
  • Er erklärt auch, dass es kurz vor dem Unfall einen Personalwechsel gegeben habe.
Anzeige
Anzeige

Domazlice. Der Geschäftsführer der Länderbahn hat betroffen auf das Zugunglück mit mehreren Toten und Dutzenden Verletzten in Tschechien reagiert. „Es sind schreckliche Bilder, die uns aus Tschechien erreichen. Wir sind in Gedanken bei den Opfern dieses schlimmen Zugunglücks“, sagte Wolfgang Pollety am Mittwoch laut einer Mitteilung.

Ein „alex“-Zug des privaten Anbieters war am Mittwochmorgen auf dem Weg von München nach Prag nahe Domazlice (Taus) nahe der Grenze zu Bayern mit einem tschechischen Regionalzug zusammengestoßen. Drei Menschen starben. Zehn Menschen seien mit schweren bis lebensgefährlichen Verletzungen in tschechische Krankenhäuser gebracht worden, sagte eine Sprecherin des Rettungsdienstes. Mehr als 30 Personen erlitten leichtere Verletzungen.

Nach Angaben eines Länderbahn-Sprechers hatte Personal der tschechischen Bahn České Drahy (CD) den Zug kurz vor dem Unglück übernommen. Eisenbahnrechtlich habe der Zug in der Verantwortung der CD gestanden, betonte er.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen