• Startseite
  • Panorama
  • Trotz Quarantäneanordnung: Etliche Tönnies-Mitarbeiter angeblich abgereist

Trotz Quarantäneanordnung: Etliche Tönnies-Mitarbeiter angeblich abgereist

  • Der Corona-Ausbruch beim Fleischproduzenten Tönnies in Nordrhein-Westfalen droht außer Kontrolle zu geraten.
  • Der Betrieb ist für 14 Tage geschlossen, alle 6500 Mitarbeiter stehen unter Quarantäne.
  • Doch daran halten sich offenbar nicht alle: Zeugen berichteten “Bild am Sonntag” von Betroffenen, die in ihre Heimat abgereist sind.
Anzeige
Anzeige

Gütersloh. Nach den über 1000 positiven Corona-Tests bei Tönnies-Mitarbeitern versucht der Landkreis Gütersloh, eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Alle Betroffenen mussten in Quarantäne, im Stadtteil Sürenheide in Verl wurde am Samstag sogar eine Quarantänezone eingerichtet. Doch einem Medienbericht zufolge halten sich nicht alle an die Einhaltung der Quarantäneanordnungen.

Video
Clemens Tönnies: "Haben geglaubt, alles richtig zu machen"
1:37 min
Der Miteigentümer der Unternehmergruppe Tönnies entschuldigte sich für den Ausbruch den Coronavirus in einer Fleischfabrik in Rheda-Wiedenbrück.  © Reuters

Bild am Sonntag” berichtet, dass mehrere rumänische Tönnies-Mitarbeiter der Zeitung telefonisch schilderten, dass sie mit Minibussen und Autos in ihre Heimat aufgebrochen seien. Auch für einen Flug am Samstag von Dortmund nach Bukarest hätten sich mehrere Arbeiter Tickets buchen wollen – ihre Corona-Tests zuvor seien angeblich negativ gewesen, sagten die Betroffenen laut “Bild am Sonntag”.

Anzeige

“Wir haben gesehen, wie eine Gruppe Männer in einen Bulli stieg”

Die Zeitung zitiert eine Anwohnerin mit den Worten: “Wir haben gesehen, wie am Freitag eine Gruppe Männer mit Reisetaschen vor dem einen Haus stand und dann in einen Bulli stieg. Abends sahen wir, wie ein Auto aus Bulgarien bis unters Dach mit Gepäck beladen wurde. Heute Morgen war der Wagen verschwunden. Wir haben hier den Eindruck, dass sich die Bewohnerzahl in den Häusern deutlich reduziert hat!”

Anzeige

Der Kreis hatte am Freitag verfügt, dass alle rund 6500 Tönnies-Mitarbeiter am Standort Rheda-Wiedenbrück mitsamt allen Haushaltsangehörigen in Quarantäne müssen. Der Ausbruch war am Mittwoch bekannt geworden. Das Land wolle die Quarantäneanordnung für die Mitarbeiter konsequent durchsetzen, hatte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Freitag angekündigt: “Wir müssen sicherstellen, dass in dieser Situation jeder sich an die Regeln hält.”

RND/seb, mit dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen