• Startseite
  • Panorama
  • Trier: RLP-Innenminister sieht Taten mit Auto nur schwer aufzuhalten

Trier: RLP-Innenminister sieht Taten mit Auto nur schwer aufzuhalten

  • Ein Mann überfährt in der Innenstadt von Trier offenbar gezielt Menschen, es gibt Tote und Verletzte.
  • Nach dem rheinland-pfälzischen Innenministers Roger Lewentz sei eine solche Tat nur schwer zu verhindern.
  • Es wäre schwierig, eine Großstadt so abzusperren, dass man mit einem Fahrzeug nirgendwo Menschen angreifen könnte.
Anzeige
Anzeige

Trier. Eine Amokfahrt wie in der Trierer Innenstadt lässt sich nach den Worten des rheinland-pfälzischen Innenministers Roger Lewentz (SPD) nur schwer verhindern. „Wenn das Auto zur Mordwaffe wird, dann ist es schwierig zu sagen als Staat, das können wir zu 100 Prozent unterbinden. Nein, das können wir nicht“, sagte er am Mittwoch in einem Interview im Deutschlandfunk. „Wie wollen Sie etwas verhindern, wenn ein Mensch sich entscheidet, sich ins Auto zu setzen und gezielt Menschen anzugreifen.“

Es wäre schwierig, eine Großstadt so abzusperren, dass man mit einem Fahrzeug nirgendwo Menschen angreifen könnte - „nicht vor Schulen, nicht vor Kitas, nicht in Fußgängerzonen, nicht vor Busbahnhöfen“, sagte Lewentz. „Eine Fußgängerzone ist allein deswegen befahrbar, weil natürlich dort viele Geschäfte sind, die permanent Lieferverkehre bekommen.“ Diese Bereiche müssten außerdem für Rettungsfahrzeuge offen sein.

Video
Tote und Verletzte in Trier
2:06 min
In Trier sollen laut Polizei mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen sein, weil ein Auto mit 70 kmh durch die Innenstadt gerast ist.  © Reuters
Anzeige

Absperrung von Trierer Innenstadt wieder aufgehoben

Der Minister zeigte sich auch einen Tag nach der Tat mit fünf Todesopfern und vielen Verletzten sehr betroffen. „Das sitzt tief in einem“, sagte Lewentz. „Das geht an keinem vorbei, natürlich auch an keinem Innenminister.“

Video
Trauer und Entsetzen nach Amokfahrt in Trier
2:40 min
Nach wie vor gibt es keine Hinweise darauf, warum der Mann am Dienstagnachmittag in der Fußgängerzone der Stadt Menschen überfuhr.  © Reuters

Derweil hat die Polizei nach der Amokfahrt die Absperrung von großen Bereichen der Innenstadt noch in der Nacht zum Mittwoch wieder aufgehoben. “Die Stadt ist wieder frei”, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Es werde zwar noch weitere Ermittlungen in der Stadt geben, dafür seien aber keine Absperrungen mehr erforderlich. Die Spuren in der Fußgängerzone seien am Dienstag bis in die späten Abendstunden gesichert worden. Danach sei noch gesäubert und aufgeräumt worden, gegen 1.00 Uhr sei alles wieder frei gewesen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen