Traurig wegen Corona? Isländer umarmen Bäume

  • In Island ruft die Forstverwaltung dazu auf, Bäume zu umarmen.
  • Wer das Bedürfnis nach Nähe hat, kann sich also anderweitig helfen.
  • Geschlossene Augen geben dabei ein intensiveres Gefühl.
Anzeige
Anzeige

Die isländische Forstverwaltung ermutigt Menschen, denen wegen der strengen Corona-Maßnahmen körperliche Nähe fehlt, im Wald Trost zu suchen. Auf ihrer Internetseite empfiehlt die Behörde, Bäume zu umarmen. "Wenn du einen Baum umarmst, fühlst du es zuerst in deinen Zehen, dann in den Beinen, in deiner Brust und schließlich in deinem Kopf", sagte ein Förster dem isländischen Rundfunk RUV.

Er empfiehlt, dabei die Augen zu schließen. “Das ist so ein wundervolles Gefühl von Entspannung. Danach bist du klar für einen neuen Tag und neue Herausforderungen.”

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Soziale Medien sind voll mit Baum-Umarmungs-Fotos

Im großen Wald Hallormsstaður im Osten des Landes hätten die Forstmitarbeiter die Waldwege von Schnee geräumt, damit die Besucher sich frei bewegen können, ohne anderen zu nahe zu kommen. Sie empfehlen, sich einen Baum tiefer im Wald auszusuchen, damit nicht einer mehrmals umarmt und zur Infektionsquelle wird.

“Schling deine Arme nicht um den ersten Baum, den du siehst”, sagte Pétur Halldórsson, Sprecher der Forstverwaltung am Freitag. Der Aufruf der Forstverwaltung käme bei den Isländern gut an. “Wir sehen, dass viele in den sozialen Medien Bilder posten, wie sie einen Baum umarmen.”

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen