• Startseite
  • Panorama
  • Trauer und Wut nach Brand im Affenhaus: „Gestorben für euer Vergnügen“

Trauer und Wut nach Brand im Affenhaus: „Gestorben für euer Vergnügen“

  • Ein Brand zerstört in der Silvesternacht das Affenhaus, viele Menschenaffen sind tot.
  • Das Unglück löst Bestürzung aus, nicht nur in Krefeld ist die Trauer groß.
  • Darunter mischt sich auch Wut auf die vermeintlichen Verursacher.
Anzeige
Anzeige

Krefeld. Es war eines der schwersten Zoo-Unglücke der vergangenen Jahrzehnte: In der Nacht zu Neujahr brennt in Krefeld ein Affenhaus aus, mehr als 30 Tiere sterben, darunter viele Menschenaffen. Die Brandkatastrophe löst Bestürzung aus, nicht nur vor Ort trauerten die Menschen.

Unter Tränen stellten zahlreiche Menschen vor dem Eingang des Zoos Fotos von Affen auf – eine große Menge von Blumen, Kerzen und Stofftieren erinnert an die getöteten Tiere. Die Fahnen des Zoos hingen auf halbmast. Auch Notfallseelsorger waren vor Ort. Auch am Donnerstag blieb der Tierpark wegen des Unglücks geschlossen: „Der Schmerz, der da ist, sitzt unglaublich tief“, sagte Zoo-Direktor Wolfgang Dreßen am Donnerstagmorgen in einem Interview.

Anzeige

Unter die Trauer mischt sich Wut

Groß ist auch die Anteilnahme in sozialen Medien: Unter einem Beitrag des Zoos auf Facebook schrieben Nutzer über 5000 Kommentare. „Der Gedanke daran, was in der vergangenen Nacht passiert ist macht mich unfassbar traurig. Mein Mitgefühl gehört den Tierpflegern und Mitarbeitern“, schreibt eine Nutzerin. „Sie werden uns so fehlen! Jeder Einzelne ein tragischer Verlust. Massa war mein spezieller Freund. Als Kind habe ich mit Ehrfurcht und Abstand beobachtet und zuletzt als Senior empfand ich tiefen Respekt vor ihm“, schreibt eine andere. In einem weiteren Kommentar heißt es: „Ich kann mir das hier gar nicht mehr alles anschauen und lesen, mir laufen einfach nur die Tränen“ Viele bieten außerdem ihre Hilfe und Unterstützung an.

Video
Menschen trauern um Affen aus Krefelder Zoo
1:14 min
Nach dem Brand in der Silvesternacht bleibt der Krefelder Zoo weiterhin geschlossen. Über 30 Tiere starben, darunter viele Menschenaffen.  © dpa

Unter die Trauer mischt sich auch Wut auf die vermeintlichen Verursacher. Zoofreunde platzierten Schilder mit Aufschriften wie „Warum“ oder „Gestorben für euer Silvestervergnügen“ vor dem Zoogelände.

Anzeige

Bei dem Feuer waren in der Silvesternacht mehrere Menschenaffen gestorben, darunter Orang-Utans, Gorillas und ein Schimpanse. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung. Die Ermittler meinen, dass eine zum Jahreswechsel gezündete, verbotene Himmelslaterne den Brand ausgelöst haben könnte. Am Mittwoch stellten sich mehrere Verdächtige der Polizei.

Im Video: Drei Tatverdächtige in Krefeld ermittelt

Anzeige
Video
Drei Tatverdächtige für den Brand im Krefelder Zoo ermittelt
1:06 min
Der Brand im Krefelder Zoo ist nach Einschätzung der Polizei „weitgehend aufgeklärt“: Das Feuer wurde demnach durch eine Himmelslaterne ausgelöst.  © dpa

RND/seb/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen