• Startseite
  • Panorama
  • Trauer im Zoo-Leipzig: Giraffe Max stirbt an Herz-Kreislauf-Versagen

Leipziger Giraffe Max stirbt an Herz-Kreislauf-Versagen

  • Giraffenbulle Max war ein Besucherliebling im Leipziger Zoo.
  • Am Dienstag starb das Tier im Alter von 24 Jahren, vermutlich an Herz-Kreislauf-Versagen.
  • Laut Zootierarzt hatte die eindrucksvolle Giraffe schon länger gesundheitliche Probleme.
Anzeige
Anzeige

Leipzig. Giraffenbulle Max ist am Dienstag im Leipziger Zoo gestorben. Der Tierarzt der Anlage, Andreas Bernhard, vermutet akutes Herz-Kreislauf-Versagen als Todesursache. „Max zeigte bereits seit einiger Zeit altersbedingte gesundheitliche Probleme am Muskel- und Knochenapparat, die veterinärmedizinisch von uns betreut wurden und immer wieder Anlass zur Sorge gaben“, sagte er laut einer Mitteilung. Die Giraffe war am Dienstag zum Festliegen gekommen, konnte also nicht mehr aufstehen. Kurz darauf verstarb das Tier.

Max hatte sein gesamtes Leben im Leipziger Zoo verbracht: Im September 1995 war er hier zur Welt gekommen, bevor er nun mit 24 Jahren starb. Der 4,80 Meter große Giraffenbulle, der etwa eine Tonne wog, galt als das eindrücklichste Tier auf der „Leipziger Savanne“. Weil seine Mutter ihn nach seiner Geburt 1995 nicht versorgte, wurde Max zunächst mit der Flasche genährt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Erst am Dienstag hatte der Tierpark einen in der Nacht zu Samstag geborenen Mini-Elefanten vorgestellt.

RND/dpa/man

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen