Erzbistum spricht von Einzelfallentscheidung

Nach Coming-Out: Transmann darf weiterhin katholische Religion unterrichten

Theo Schenkel darf nach seiner Geschlechtsumwandlung katholische Religion unterrichten.

Theo Schenkel darf nach seiner Geschlechtsumwandlung katholische Religion unterrichten.

Freiburg. Ein angehender Religionslehrer aus Waldshut darf nach seiner Geschlechtsanpassung katholische Religion unterrichten. Theo Schenkel habe eine unbefristete Unterrichtserlaubnis erhalten, sagte ein Sprecher der Erzdiözese Freiburg am Mittwoch. Zuvor hatte der SWR darüber berichtet. Der 27-Jährige hatte sein Coming-out als Transmann in einer ARD-Dokumentation. Der Referendar für Religion und Französisch ist einer von 125 Bediensteten der katholischen Kirche, die sich Ende Januar im Rahmen der Aktion #OutInChurch als queer geoutet und eine Reform des Arbeitsrechts gefordert hatten. Schwule Pfarrer, lesbische Religionslehrerinnen, transsexuelle Ordensbrüder oder bisexuelle Gemeindereferentinnen wollen nicht länger ihre Sexualität geheim halten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Tiefe Identifikation mit katholischer Kirche ist entscheidend

Das Erzbistum Freiburg will das Arbeitsrecht für trans- und homosexuelle Menschen damit nicht grundsätzlich ändern: Es handle sich um eine Einzelfallentscheidung. „Herr Schenkel hat trotz oder gerade wegen seiner persönlichen Situation eine tiefe Identifikation mit der katholischen Kirche und einen persönlichen Zugang zum Glauben gezeigt. Die Erzdiözese Freiburg ist überzeugt, dass Herr Schenkel ein auch persönlich überzeugender, authentischer Religionslehrer sein wird“, hieß es in einer Stellungnahme.

Schenkel kann somit an einer staatlichen Schule katholische Religionslehre unterrichten. „Dass die Unterrichtserlaubnis unbefristet ist, bedeutet Sicherheit und Verbindlichkeit für Herrn Schenkel“, so das Bistum. Wer in der Region an einer staatlichen Schule katholische Religion unterrichten will, benötigt dafür die Erlaubnis der Erzdiözese.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Theo Schenkel begrüßte die Entscheidung als Zeichen, dass Menschen wie er die Kirche verändern könnten und dass auch die Kirche Mut beweisen könne. „An und für sich bin ich natürlich erst einmal erleichtert, dass ich in Zukunft unterrichten darf“, sagte er der dpa. Auch dürfe er seine Verlobte nun heiraten. Problematisch sei allerdings, dass es eine Einzelfallentscheidung sei und andere sich nicht auf die Regelung verlassen könnten. Es brauche eine klare Grundlage und nicht noch mehr Sonderwege. „Das Zeichen ist auf jeden Fall positiv, aber das Ziel, die Diskriminierung queerer Menschen in der katholischen Kirche und im speziellen im Arbeitsrecht abzubauen, ist weiterhin noch nicht erreicht.“ Er hofft, dass die katholische Kirche queere gläubige Menschen wie ihn irgendwann voll anerkennen. Eine Arbeitsgruppe der deutschen Bischöfe überarbeitet derzeit das Arbeitsrecht.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen