Transgender-Frauen in Bangladesch kämpfen gegen Diskriminierung

  • Sie verteilen Essen an Bedürftige, liefern Menschen aus oder bringen Kranke ins Krankenhaus.
  • In Bangladesch versuchen intersexuelle Menschen in der Coronakrise gegen Vorurteile anzukämpfen.
  • Transgender-Frauen leben in dem asiatischen Land am Rande der Gesellschaft.
Anzeige
Anzeige

Dhaka. Transgender-Frauen und intersexuelle Menschen werden im muslimisch-geprägten Bangladesch oft diskriminiert, weil sie nicht in die klassischen Rollenbilder von Frau und Mann passen. In Corona-Zeiten versucht eine Gruppe von ihnen, das Stigma zu bekämpfen - indem sie Menschen in Not helfen. Sie verteilen in der Hauptstadt Dhaka Essen an Bedürftige, liefern Pakete an Menschen, die wegen der Ausgangssperre zu Hause bleiben oder bringen Kranke ins Krankenhaus.

Transgender-Frauen leben am Rande der Gesellschaft

Eine Helferin ist die 28 Jahre alte Moonmoon. Sie hat trotz Schutzkleidung, Einwegmaske und -handschuhen Angst vor dem Virus - aber versucht nicht daran zu denken. "Sterben müssen wir alle - aber wir können für einen Sinn sterben, an den sich die Menschen erinnern."

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Transgender-Frauen und intersexuelle Menschen heißen in Südasien Hijra. Sie leben am Rande der Gesellschaft - obwohl sie inzwischen offiziell von Bangladesch als drittes Geschlecht angesehen werden.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen