Transgender-Frau wird in Puerto Rico geschlagen und niedergestochen

  • In Puerto Rico wird eine Transgender-Frau brutal angegriffen.
  • Sie muss ins Krankenhaus und soll laut Berichten einen Schädelbruch erlitten haben.
  • Es ist nicht der erste Fall dieser Art: Erst vor einer Woche wurde in dem Land eine Transgender-Frau erschossen.
Anzeige
Anzeige

San Juan. Eine Transgender-Frau ist in Puerto Rico niedergestochen und zusammengeschlagen worden. Die 33-Jährige sagte der Polizei, sie sei zu Hause in einen Streit mit mehreren Menschen geraten, kurz bevor die Täter zuschlugen. Weitere Details gab es von den Behörden zunächst nicht. Sie kam am Donnerstag ins Krankenhaus.

Freunde der Transgender-Frau sagten dem Fernsehsender Wapa TV, sie habe einen Schädelbruch erlitten und benötige rekonstruktive Chirurgie.

Vor einer Woche wurde Transgender-Frau erschossen

Erst vor einer Woche war eine Transgender-Frau im Südwesten von Puerto Rico erschossen worden. Insgesamt wurden in diesem Jahr sechs solcher Morde auf der Insel gemeldet, darunter zwei Transgender-Frauen, die im April in einem verkohlten Auto gefunden wurden.

RND/AP

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen