• Startseite
  • Panorama
  • Toter Säugling in Müllsack: DNA-Reihentest soll Fall nach 22 Jahren lösen

Toter Säugling in Müllsack: DNA-Reihentest soll Fall nach 22 Jahren lösen

  • Vor mehr als 22 Jahren, am 1. April 1999, findet ein Spaziergänger eine Babyleiche in einem Müllsack in Hessen.
  • Eine DNA-Reihenuntersuchung soll das mutmaßliche Tötungsdelikt jetzt klären.
  • 600 Frauen werden zur Abgabe einer freiwilligen Speichelprobe gebeten.
Anzeige
Anzeige

Büdingen. Mehr als 22 Jahre nach dem Fund einer Babyleiche in einem Müllsack in Hessen soll ein DNA-Reihentest die Aufklärung eines mutmaßlichen Tötungsdelikts voranbringen. In den kommenden Wochen werden etwa 600 Frauen, die zum Zeitpunkt des Leichenfundes zwischen 13 und 30 Jahre alt waren und damals im Raum Büdingen wohnten, zur Abgabe einer freiwilligen Speichelprobe gebeten. Die DNA-Reihenuntersuchung ist am 6. und 7. November im Büdinger Stadtteil Lorbach geplant, wie die Staatsanwaltschaft Gießen und das Polizeipräsidium Mittelhessen am Montag mitteilten.

Am 1. April 1999 hatte ein Spaziergänger an einem Feldweg den in Plastiktüten verpackten Leichnam des neugeborenen Mädchens gefunden. Den Ermittlungen zufolge dürfte der Sack schon einige Monate in dem Bereich gelegen haben. Die Entbindung könnte somit Ende 1998 gewesen sein, hieß es in einer Broschüre des Polizeipräsidiums Mittelhessen.

Todesumstände bis heute nicht geklärt

Anzeige

Trotz umfangreicher Ermittlungen sei es bis heute nicht gelungen, die genauen Umstände des Todes beziehungsweise der Leichenablage sowie die Identität des Kindes zweifelsfrei zu klären. Man wolle aber nichts unversucht lassen, die Mutter des Kindes ausfindig zu machen. Eine neue Bewertung des Falles unter Einbindung des Rechtsmedizinischen Instituts der Universität Gießen und einer parallel in Auftrag gegebenen Fallanalyse beim Hessischen Landeskriminalamt habe ergeben, dass die Mutter aus der unmittelbaren Umgebung des Ablageortes stammen müsse.

Anzeige

Das tote Neugeborene war seinerzeit namenlos bestattet worden. Um der Persönlichkeit und der Identität des Mädchens Ausdruck zu verleihen, hatten ihr die Ermittler den Namen „Sabrina“ gegeben.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen