Toter Buckelwal am Strand von New Jersey begraben

  • An einem Strand in New Jersey ist am Freitag ein toter Buckelwal angespült worden.
  • Da das 13 Tonnen schwere Tier gefroren war, konnte nicht wie üblich vorgegangen werden.
  • Zwei Bagger gruben direkt am Strand ein großes Loch und setzten den Buckelwal dort bei.
Anzeige
Anzeige

Barnegat Light. Ein Strand in New Jersey ist zur letzten Ruhestätte für einen mehr als 13 Tonnen schweren Wal geworden. Behördenvertreter setzten am Montag zwei Radlader ein, um ein Loch zu graben, den 9,5 Meter langen männlichen Buckelwal hineinzurollen und es dann zuzuschütten. „Wir mussten etwas mit ihm machen und konnten ihn nicht länger dort lassen; es kamen einfach zu viele Menschen in seine Nähe“, sagte der Co-Direktor des Tierschutzzentrums Marine Mammal Stranding Center, Bob Schoelkopf.

Der Kadaver war am Freitag an den Zufluss der Bucht Barneget Bay gespült worden, wo sich ein Park mit einem der berühmten Leuchttürme von New Jerseys Küste befindet. Der Kadaver war gefroren und konnte daher nicht wie sonst üblich in Teile geschnitten werden, wenn tote Wale an Land gespült werden.

Warum der Wal starb, ist nach Angaben von Schoelkopf unklar. Das Tier habe keine sichtbaren Verletzungen gehabt. Es scheine so, als habe der Wal eine Weile nicht gefressen, was für eine Erkrankung sprechen könnte.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen