• Startseite
  • Panorama
  • Tödliches Autorennen auf A 66 wird zum Fall bei „Aktenzeichen XY“

Tödliches Autorennen auf A 66 wird zum Fall bei „Aktenzeichen XY“

  • Nachdem eine unbeteiligte Frau bei einem mutmaßlich illegalen Autorennen auf der A66 ums Leben kam, fahndet die Polizei weiter nach dem dritten Fahrer.
  • Der Fall wurde nun auch Thema in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“.
  • Seitdem seien zahlreiche neue Hinweise bei der Polizei eingegangen.
Anzeige
Anzeige

Hofheim/Wiesbaden. Nach einem tödlichen Autorennen auf der Autobahn 66 bei Hofheim am Taunus ist der Fall zum Thema in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY … ungelöst“ geworden. Nach Ausstrahlung der Sendung am Mittwochabend seien mehrere Dutzend Hinweise eingegangen, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen in Wiesbaden. Es sei aber noch zu keiner Festnahme gekommen.

Polizei hofft auf Hinweise durch die Öffentlichkeit

Die Polizei sucht nach dem mutmaßlichen illegalen Autorennen am Samstag, bei dem eine unbeteiligte Frau ums Leben kam, nach einem vermeintlichen Unfallbeteiligten. Polizei und Staatsanwaltschaft veröffentlichten am Mittwoch Fotos des gesuchten Mannes. Das Polizeipräsidium Westhessen richtete zudem eine eigene Internetseite ein, auf der Zeugen Fotos, Videoaufnahmen oder Screenshots von Onlineseiten oder aus sozialen Netzwerken hochladen können, die im Zusammenhang mit dem Vorfall stehen könnten.

Anzeige

Gegen die insgesamt drei Fahrer des mutmaßlichen illegalen Rennens wird wegen Mordes aus niedrigen Beweggründen sowie mit gemeingefährlichen Mitteln ermittelt. Sie sollen am Samstagmittag auf der Autobahn entlanggerast sein, als einer von ihnen laut Staatsanwaltschaft beim Überholen mit etwa Tempo 200 die Kontrolle verlor. Daraufhin rammte er einen nicht am Rennen beteiligten Wagen. Dessen Insassin kam ums Leben. Der Fahrer des Sportwagens, ein 29 Jahre alter Iraner, war in eine Klinik gebracht und dann festgenommen worden. Ein 26 Jahre alter Deutscher aus Nordrhein-Westfalen stellte sich am selben Tag der Polizei.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen