Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Von Impfgegnern bedroht

Fall Kellermayr: Hausdurchsuchung in Bayern

Kerzen stehen in Linz am 1. August im Gedenken an die freiwillig aus dem Leben geschiedene Ärztin Lisa-Maria Kellermayr.

Nach dem Tod der oberösterreichischen Ärztin Lisa-Maria Kellermayr, die massiv von Impfgegner bedroht worden war, hat es eine erste Hausdurchsuchung gegeben - in Bayern. „Am frühen Morgen wurde durch die Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck am Wohnort des 59-jährigen Beschuldigten ein von der Generalstaatsanwaltschaft erwirkter richterlicher Durchsuchungsbeschluss vollzogen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Datenträger sichergestellt

Dabei wurden u.a. Datenträger sichergestellt, die derzeit ausgewertet werden. Der Beschuldigte zeigte sich dabei kooperativ“, sagte ein Sprecher der Oberstaatsanwaltschaft Klaus Ruhland, wie die österreichische Kronenzeitung berichtete.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Gegenstand der Ermittlungen sind im Wesentlichen die Tatvorwürfe der Bedrohung und der Nachstellung, die sich auf Äußerungen des Beschuldigten im Internet und in sozialen Medien gegen die verstorbene Ärztin gründen.“

Österreichs Behörden ermitteln nach Tod der Ärztin Kellermayr

Auf der Suche nach Verfassern von Morddrohungen arbeite man nun mit den deutschen Behörden zusammen, sagte die zuständige Staatsanwaltschaft in Österreich.

Eine dieser (auch über Twitter verbreiteten) Äußerungen lautet beispielsweise: ‚(...) wir beobachten Sie, und, wir werden solche Kreaturen vor die in Zukunft einzurichtenden Volkstribunale bringen! (...)‘“, so Ruhland weiter.

Ende Juli hatte sich die Ärztin Lisa-Maria Kellermayr das Leben genommen. Ihr Suizid hat weit über Österreich hinaus Bestürzung ausgelöst.

Haben Sie Suizidgedanken? Dann wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummern: Telefonhotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste: (0800) 111 0 111 (ev.); (0800) 111 0 222 (rk.); (0800) 111 0 333 (für Kinder/Jugendliche); E‑Mail unter www.telefonseelsorge.de

RND/stu

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.