• Startseite
  • Panorama
  • Tiger läuft binnen fünf Monaten mehr als 1000 Kilometer durch Indien

Tiger läuft binnen fünf Monaten mehr als 1000 Kilometer durch Indien

  • In rund fünf Monaten ist ein Tiger in Indien mehr als 1000 Kilometer quer durchs Land gelaufen.
  • Forscher bezeichnen die Strecke als die längste Wanderschaft eines solchen Tieres.
  • Das Team erhofft sich in Zukunft weitere Daten für die Auswertung.
Anzeige
Anzeige

In Indien hat ein Tiger in rund fünf Monaten eine Strecke von rund 1300 Kilometern zurückgelegt. Das berichtet der Sender BBC und bezieht sich auf Informationen indischer Forscher.

Demnach wurde das zweieinhalb Jahre alte Tier im Februar mit einem Peilsender ausgestattet. Damit wollen die Forscher die Wanderschaft des Tieres verfolgen und auswerten. Dem Bericht zufolge soll es die längste je gemessene Wanderung eines Tigers sein.

Reviere oft von ausgewachsenen Tieren besetzt

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Warum das männliche Tier eine derart weite Strecke zurücklegt, ist unklar. Die Forscher gehen jedoch davon aus, dass das Tier auf der Suche nach einem Revier, Beute oder einem Weibchen ist. Für die jungen Tiere sei es schwer, eigene Reviere zu finden, da sie häufig bereits von ausgewachsenen Tieren besetzt seien.

Den Aufzeichnungen des Peilsenders nach streifte das Tier zunächst durch ein Naturschutzgebiet im Staat Maharashtra, danach machte es sich über Farmen, Straßen und auch Gewässer in Richtung des Nachbarstaats Telangana – allerdings nicht auf direktem Weg. Stattdessen sei es immer wieder vor- und zurückgelaufen.

Dabei soll es auch zur Begegnung mit einer Gruppe von Menschen gekommen sein, bei der eine Person verletzt worden sei. Die Gruppe habe sich dem Ruhebereich des Tieres in einem Dickicht genähert. Ob sie das wissentlich oder ohne Vorahnung taten, ist unklar.

Forscher hoffen auf weitere Erkenntnisse

Anzeige

Sollte es zu ernsthafteren Zusammenstößen mit Menschen kommen, könnte es sein, dass das Tier eingefangen und zurück im Naturschutzgebiet angesiedelt werden müsse, heißt es. Auch der Akku des Peilsenders habe nur noch 20 Prozent. Dennoch hoffen die Forscher auf weitere Erkenntnisse im Rahmen des Projektes.

RND/ce