Tiertransporter auf A38 umgekippt - Kühe laufen über die Autobahn

  • Auf der A38 in Sachsen ist aus bisher noch ungeklärter Ursache ein Tierstransporter umgefallen.
  • Der Fahrer und seine Beifahrerin wurden bei dem Unfall schwer verletzt.
  • Drei Kühe und zwei Kälber starben.
Anzeige
Anzeige

Leipzig. Ein Tiertransporter mit 54 Kühen ist am Dienstag auf der A38 in der Nähe der Ausfahrt Neue Harth bei Leipzig umgekippt. Wie die Polizei mitteilte, starben drei Kühe und zwei Kälber bei dem Unfall. Der 53-jährige Fahrer des Transporters und seine 54-jährige Beifahrerin wurden schwer verletzt.

Zehn Tiere, die ausbüxten und über die Autobahn liefen, wurden eingefangen. Alle weiteren Tiere konnten aus dem demolierten Laster befreit werden. Die Autobahn in Richtung Göttingen blieb für mehrere Stunden gesperrt. Über Ursache und Hergang des Unfalls konnte die Polizei noch keine Angaben machen.

Am späten Abend rückte der Rettungsdienst aus, um Hunderte im Stau stehende Personen mit Decken und Tee zu versorgen, berichtet die "Leipziger Volkszeitung". Es soll zu drei medizinischen Einsätzen im Stau gekommen sein. Dreist: Einige Autofahrer wendeten und versuchten, durch die Rettungsgasse aus dem Stau zu gelangen.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen