Tief “Günther” bringt Wolken und Regen nach Deutschland

  • Tief “Günther” bringt in den kommenden Tagen herbstlich-nasses Wetter nach Deutschland.
  • Auf Schnee müssten die meisten Regionen weiterhin warten.
  • Über 600 Meter kann es aber weiß werden.
Anzeige
Anzeige

Offenbach. Mehr Regen als Schnee: In den kommenden Tagen bringt Tief "Günther" herbstlich-nasses Wetter nach Deutschland. Der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach am Donnerstag zufolge soll es mit Tageshöchstwerten von zumeist 5 bis 10 Grad tagsüber recht mild bleiben. Wenn bis zum Wochenende hin in den Hochlagen der Mittelgebirge Schnee fällt, bleibe der tagsüber eher nicht liegen, sagte DWD-Meteorologe Martin Jonas. Die Schneefallgrenze bewegt sich demnach zwischen 600 bis 800 Metern.

Die Höchstwerte erreichen am Freitag bei vielen Wolken 2 bis 9 Grad, in Richtung Lausitz bis 12 Grad. An den Küsten sowie in den höheren Lagen im Südosten Deutschlands kann es stürmisch werden, auf den Gipfeln der Alpen erwartet der DWD durch Föhn auch schwere Sturmböen.

Video
Wetterexperte erklärt: Darum ist es gerade so nebelig
1:38 min
Autofahrer hassen es: Mit dem Herbstanfang halten auch oft dicke Nebelschwaden Einzug.  © RND/Wetterkontor
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Wolken und Regen am Wochenende

Am Wochenende sorgt "Günther" vor allem im Norden für viele Wolken und Regen. Nur am Samstag kann es im Süden und Südwesten auch mal auflockern. Dabei steigen die Temperaturen am Samstag auf maximal 2 bis 11 Grad, am Sonntag auf 2 bis 8, in der Lausitz bis 11 Grad. Im höheren Bergland reicht es laut DWD für maximal 0 Grad.

Deutlich mehr Winter haben die südlichen Regionen in den vergangenen Tagen abbekommen: In Österreich fiel so viel Schnee, dass Patienten eines Krankenhauses teilweise festsaßen. In Südtirol (Italien) waren am Mittwoch unzählige Straßen unpassierbar - auch Züge fielen aus.

RND/dpa/msc