Tempo 30 in Brüssel: Weniger Unfälle in den ersten Monaten

  • Seit der Einführung von Tempo 30 zum Jahresbeginn gibt es in Brüssel weniger Unfälle und Verletzte im Straßenverkehr.
  • Das Tempolimit gilt mit Ausnahme der Hauptverkehrswege in der ganzen Stadt.
  • Für eine abschließende Bilanz sei es aber noch zu früh.
Anzeige
Anzeige

Brüssel. Seit der generellen Einführung von Tempo 30 zum Jahresbeginn hat die belgische Hauptstadt Brüssel weniger Unfälle und Verletzte im Straßenverkehr verzeichnet. Dies teilte die regionale Verkehrsministerin Elke Van den Brandt nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Belga vom Freitag mit. Für eine abschließende Bilanz sei es aber noch zu früh.

Die Geschwindigkeit auf den Straßen ist gesunken

Auf den Brüsseler Straßen ist die Geschwindigkeit seit dem 1. Januar generell auf 30 Kilometer pro Stunde begrenzt, allerdings mit Ausnahme der Hauptverkehrswege, wo Tempo 50 gilt. Nach Daten der Verkehrsüberwachung per Kamera sank die tatsächliche Geschwindigkeit auf den Straßen in der Folge um 7 bis 19 Prozent. Radarkontrollen hätten dies bestätigt.

Anzeige

Die Zahl der Unfälle sei in den ersten drei Monaten des Jahres auf 635 gesunken, im Vergleich zu 708 im vierten Quartal 2020. Die Zahl der Verletzten habe sich von 44,2 - dem Schnitt der ersten Quartale der letzten fünf Jahre - auf 30 verringert, darunter waren zwei tödliche Verletzungen.

dpa/RND

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen