Telefonat mit Nichte: Lebenszeichen von verschwundener Mutter

  • Vor gut einer Woche verschwanden eine 41-Jährige und ihr achtjähriger Sohn.
  • Ihre Kleidung wurde im Watt vor Brunsbüttel gefunden.
  • Jetzt verdichten sich die Hinweise, dass sich die Mutter ins Ausland abgesetzt hat, um einer Haftstrafe zu entgehen.
Anzeige
Anzeige

Brunsbüttel. Mehr als eine Woche nach ihrem Verschwinden in Brunsbüttel gibt es ein erstes Lebenszeichen von der 41-jährigen Mutter. Die Frau habe am Dienstag ein neunminütiges Telefonat mit ihrer in Hessen lebenden Nichte geführt, teilte die Polizei mit. Dabei habe sich die Vermisste laut der 18 Jahre alten Nichte über den Stand der polizeilichen Maßnahmen informiert, zu ihrem Aufenthaltsort aber keine Angaben gemacht. Die Nummer der Frau sei unterdrückt gewesen.

In dem Fall deutet vieles auf ein gezieltes Absetzen der Mutter mit ihrem achtjährigen Sohn wegen einer drohenden Haftstrafe hin. Laut einem Zeugen soll sie zuvor angekündigt haben, die Haftstrafe wegen mehrerer Betrugsdelikte nicht anzutreten. Dem Mann soll sie verschiedenen Hausrat verkauft sowie erklärt haben, sie wolle ihr Lebensumfeld verlassen und Familienangehörige in Spanien aufsuchen.

Interpol an Suche beteiligt

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Über die Familie hätten die Ermittler mittlerweile aber erfahren, dass die Frau keine Verwandten in Spanien hat. "Von daher ist der Aufenthaltsort wieder relativ offen", hieß es weiter. Recherchen über Interpol liefen weiter.

Zunächst war nach dem Verschwinden von Mutter und Sohn von einem Selbstmord in der Elbmündung bei Brunsbüttel ausgegangen worden. Die Tochter hatte die Einsatzkräfte alarmiert. Daraufhin hatten Rettungskräfte eine großangelegte Suche im Watt gestartet.

RND/dpa