Tatzen verbrannt: kleiner Bär vor Feuer in Kalifornien gerettet

  • In Teilen Kaliforniens wüten Waldbrände, darunter leiden auch Tiere.
  • Für Schlagzeilen sorgt jetzt das Schicksal eines kleinen Bären, der sich die Tatzen verbrannt hatte.
  • Als ein Anwohner ihn entdeckte, lief der Bär auf seinen Ellenbogen und versuchte vergeblich, auf einen Baum zu klettern.
Anzeige
Anzeige

South Lake Tahoe. Ein Bärenjunges, das sich bei einem Waldbrand in Kalifornien Verletzungen zuzog, wird in einem Wildtierzentrum am Lake Tahoe behandelt. Jemand in Markleeville habe das Zentrum Lake Tahoe Wildlife Care am Sonntagabend (Ortszeit) angerufen, nachdem der kleine Bär entdeckt worden sei, berichtete die Zeitung „Tahoe Daily Tribune“. Das Schätzungen zufolge fünf oder sechs Monate alte Tier sei auf seinen Ellenbogen gelaufen, weil es sich seine Tatzen verbrannt habe. Der Bär habe versucht, auf einen Baum zu klettern, habe das aber nicht gekonnt.

Das Tier wurde dem Bericht zufolge nach dem Waldbrand benannt, der südlich des Lake Tahoe wütete. Sein Name lautet Tamarack.

Anzeige
Anzeige

Das Zentrum arbeite mit der University of California, Davis, zusammen, damit der 9,5 Kilogramm schwere Bär eine Hautbehandlung bekomme, die die Genesung beschleunigen werde, sagte die Direktorin für Tierpflege im Zentrum, Denise Upton, der Zeitung. „Er kam zu uns mit Untergewicht...und war dehydriert“, sagte Upton. „Aber sonst war er in ziemlich guter Verfassung.“

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen