Taschendiebin gefasst: Serientäterin beging 150 Straftaten

  • Die Polizei nimmt in Rheinland-Pfalz eine Taschendiebin fest.
  • Die Frau soll Mitglied einer europaweit agierenden Gruppe gewesen sein.
  • Sie soll etwa 150 Straftaten begangen haben, bei denen ein Schaden von insgesamt 84.000 Euro entstand.
Anzeige
Anzeige

Kirchheimbolanden. Im südöstlichen Kirchheimbolanden (Donnersbergkreis) hat die Polizei eine 33 Jahre alte Taschendiebin einer europaweit agierenden Gruppe festgenommen. Die Frau soll an 150 Straftaten mit einem Schaden von rund 84.000 Euro beteiligt gewesen sein, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Montag gemeinsam mit. Sie kam demnach in Untersuchungshaft.

Ermittler beobachteten die Frau Anfang Juni mit zwei weiteren Leuten, wie sie vor einem Discounter einem älteren Mann den Geldbeutel stehlen wollten. Sie fassten das Trio an ihrem Fluchtwagen. Dort entdeckten Beamte Bargeld in Höhe von 9720 Euro. Die Gruppe wurde vorläufig festgenommen.

Einer der beiden Begleiter der Frau, ein 44 Jahre alter Mann, war den Angaben zufolge wegen Diebstahls und Betrugs gesucht worden. Gegen ihn lag ein Haftbefehl vor. Die Gruppe um die 33-Jährige wurde bereits seit längerer Zeit wegen des Verdachts des gewerbs- und bandenmäßigen Taschendiebstahls gesucht.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen