Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Zahl der Waldbrände weit über Durschnitt

Hohe Zahl an Waldbränden: Sorge in Südtirol wächst

Rauch und Flammen sind über der Stadt Nago in Nago, Italien, zu sehen. Szenen wie diese ereignen sich in diesem Jahr besonders oft in Südtirol.

Bozen. Die Regierung in Südtirol im Norden Italiens hat in diesem Jahr bereits deutlich mehr Waldbrände als üblich verzeichnet. „Während in den vergangenen 20 Jahren durchschnittlich um die 20 Waldbrände pro Jahr verzeichnet wurden, waren es heuer schon über 40“, sagte der Landesrat für Forstwirtschaft, Arnold Schuler, am Donnerstag in Bozen. Die Feuerwehren kämpften teilweise mit Löschhubschraubern gegen die Flammen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schuler mahnte zur Vorsicht: Ein Viertel der Waldbrände in diesem Jahr seien vermutlich von Zigarettenstummeln verursacht worden. In Südtirol herrsche teilweise extreme Waldbrandgefahr, weil es wenig geregnet habe. Geschädigte Ökosysteme brauchen ihm zufolge Jahre, um sich zu erholen.

Hitze sorgt für Ausnahmezustand in Italien

Italienweit herrscht in diesem Jahr eine Dürre. Wind und Trockenheit begünstigen die Flammen immer wieder. Auch am bei Touristen beliebten Gardasee brannte es im Nordteil bei Nago-Torbole über mehrere Tage.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Mittwoch meldeten die Behörden, die Brände gelöscht zu haben. Auch Sizilien und Sardinien meldeten Waldbrandgefahr. Regelmäßig unterstützen Canadair-Flugzeuge, wie am Mittwoch in Sassari, bei den Löscharbeiten. Wegen der Dürre-Lage beschloss die Regierung in Rom in fünf norditalienischen Regionen bereits den Notstand.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.