Suche nach letztem Opfer des Surfdramas in Niederlanden eingestellt

  • Ein Opfer des tödlichen Surfer-Unfalls in den Niederlanden wird möglicherweise für immer verschollen bleiben.
  • Die Suche nach dem 23-Jährigen wurde eingestellt.
  • Die fünf Männer waren am Montag bei starkem Wind vor Scheveningen umgekommen.
Anzeige
Anzeige

Den Haag. Eines der fünf Opfer des tödlichen Surfer-Unfalls in den Niederlanden wird möglicherweise für immer verschollen bleiben. Die niederländische Marine stellte am Donnerstag nach Angaben eines Sprechers die “aktive Suche” nach den sterblichen Überresten des 23-jährigen Studenten aus Delft ein.

Marinetaucher hatten unter anderem mit Hilfe eines Unterwasser-Roboters und eines Spezial-Hubschraubers, der Meeresschaum von der Wasseroberfläche wegblasen kann, vor der Küste von Scheveningen bei Den Haag nach der Leiche gesucht. Sie war zwar am Dienstag noch gesichtet, dann jedoch von der Strömung abgetrieben worden.

Erfahrene Surfer

Die fünf Männer im Alter von 22 bis 38 Jahren waren am Montagabend bei starkem Wind unweit von Scheveningen umgekommen. Alle fünf galten laut Behördenangaben als erfahrene Surfer, die mit der Nordsee vertraut waren. Medienberichten zufolge vermuten Ermittler, dass die Männer durch eine Kombination von heftigem Wind, starker Strömung und einer großen Menge Meeresschaum auf den Wellen in Not geraten waren.

Anzeige

Viele Menschen bekundeten in Scheveningen Trauer über das Unglück. Am Strand und bei einer Surfschule legten Freunde und Kollegen der Opfer sowie Anwohner Blumen nieder. An der Technischen Universität in Delft, wo der 23-Jährige und ein weiteres Opfer des Surfer-Unglücks studierten, richteten Kommilitonen einen Gedenkplatz ein.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen