Nach Angriff auf Weg zu Stuttgarter Demo: Opfer in Lebensgefahr

  • Einer der drei Männer, die im Vorfeld der Stuttgarter Corona-Demo am Samstag angegriffen wurden, befindet sich in Lebensgefahr.
  • Der 54 Jahre alte Mann werde nach wie vor behandelt, so die Polizei am Dienstag.
  • Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung.
Anzeige
Anzeige

Stuttgart. Nach einem Angriff auf Teilnehmer der Stuttgarter Corona-Demonstration vom Wochenende schwebt eines der drei Opfer in Lebensgefahr. Der 54-jährige Mann werde behandelt, teilte die Polizei am Dienstag mit. Auch seine 38 und 45 Jahre alten Begleiter seien bei der Attacke verletzt worden. Es werde wegen versuchter Tötung ermittelt und ein politischer Hintergrund weiter nicht ausgeschlossen. Zuvor hatte die Polizei die unbekannten Täter bereits im linksextremen Spektrum vermutet.

Die drei Männer waren am Samstag auf dem Weg zur Kundgebung auf dem Cannstatter Wasen angegriffen und niedergeschlagen worden. "Derzeit gehen die Ermittler davon aus, dass die Täter die Männer gezielt angriffen haben", teilte die Polizei mit. In der Nähe des Tatortswurden nach ihren Angaben zwei Schlagringe und weitere Gegenstände gefunden, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten, darunter eine Gaspistole.

Gegendemonstranten werfen mit Gegenständen

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Mehrere Tausend Menschen hatten an der Demonstration gegen die Corona-Beschränkungen teilgenommen. Am Rande der Kundgebung wurden Teilnehmer laut Polizei von einer Gruppe von 40 bis 50 ebenfalls mutmaßlich linken Gegendemonstranten mit Gegenständen beworfen. Bereits vor der Demo war ein Techniklastwagen angezündet worden.

Anzeige

Auch am kommenden Wochenende werden in Stuttgart erneut Tausende Demonstranten erwartet. Die Teilnehmerzahl wird wegen der Infektionsgefahr auf 5000 begrenzt, wie die Stadt mitteilte. Zuerst hatten die Zeitungen “Heilbronner Stimme” und “Mannheimer Morgen” (Mittwoch) darüber berichtet. Auch linke Demonstranten wollen am Samstag wieder zu einer Gegenkundgebung einladen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen