• Startseite
  • Panorama
  • Sturm sorgt für Stromausfall: 50.000 Menschen in mehreren Bundesländern betroffen

Sturmschäden durch Tief „Hendrik“: 50.000 Menschen in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ohne Strom

  • Durch Sturmschäden sind 50.000 Kunden in mehreren Bundesländern zurzeit ohne Storm.
  • Betroffen seien Menschen in Teilen Brandenburgs, Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens, teilt der zuständige Stromversorger mit.
  • Grund sind beschädigte Stromleitungen durch umgestürzte Bäume und herabfallende Äste.
Anzeige
Anzeige

Kabelsketal. Umgestürzte Bäume und herabfallende Äste haben am Donnerstag Stromleitungen beschädigt und so für einen Stromausfall gesorgt. Etwa 50.000 Kunden seien ohne Strom, teilte ein Sprecher der Mitteldeutschen Netzgesellschaft Strom am Nachmittag mit.

Der Ausfall betreffe Teile Brandenburgs, Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringen. „Alle Mitarbeiter (...) sind im Einsatz, um die Stromversorgung schnellstmöglich wiederherzustellen“, teilte der Sprecher mit.

Video
Herbststürme fegen über Deutschland
1:51 min
Im Osten und Nordosten werden orkanartige Böen von bis zu 105 Kilometern pro Stunde gemessen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) mahnt die Menschen zur Vorsicht.  © Reuters
Anzeige

In Sachsen sind etwa Meißen, Riesa und Radeburg betroffen, wie SachsenEnergie mitteilte. Wie viele Haushalte betroffen waren, ließ sich laut einer Sprecherin am Nachmittag nicht sagen. „Die Lage ist dynamisch“, sagte sie.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen