Von herabstürzendem Ast erschlagen: Lokführer stirbt an schweren Verletzungen

  • In der Uckermark ist ein Lokführer am Donnerstag auf einer Bahnstrecke von einem herabstürzenden Ast getroffen worden.
  • Schwer verletzt kam er ins Krankenhaus.
  • Am Freitagmorgen starb der 50-Jährige.
Anzeige
Anzeige

Templin. Während des Sturms ist bei Templin in Brandenburg auf einer Bahnstrecke ein Lokführer von einem herabstürzenden Ast getroffen worden. Er kam schwer verletzt in ein Krankenhaus, wo er am Freitagmorgen starb, wie die Polizei in Frankfurt (Oder) mitteilte. Der 50-Jährige hatte demnach am Donnerstagmittag seine Regionalbahn gestoppt, um zusammen mit einem Kollegen Äste zu beseitigen, die während des Sturms von Bäumen auf die Gleise gefallen waren und die ihn an der Weiterfahrt hinderten. Dabei wurde er selbst von einem Ast getroffen.

Video
Herbststürme fegen über Deutschland
1:51 min
Im Osten und Nordosten werden orkanartige Böen von bis zu 105 Kilometern pro Stunde gemessen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) mahnt die Menschen zur Vorsicht.  © Reuters

Kollegen und ein Fahrgast zogen laut der „Märkischen Allgemeinen Zeitung“ (MAZ) den Verletzten unter dem Baum hervor, brachten ihn in den Zug und leisteten vor Ort Erste Hilfe.

RND/dpa/goe

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen