• Startseite
  • Panorama
  • Streit um Übernachtungsbesuch: Haft für 17-Jährige für Tötung ihrer Mutter

Streit um Übernachtungsbesuch: Haft für 17-Jährige für Tötung ihrer Mutter

  • Eine 17-Jährige hat an Weihnachten ihre 48 Jahre alte, bettlägerige Mutter mit einem Kissen erstickt.
  • Dafür wurde sie nun zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt.
  • Der Tötung soll ein Streit vorausgegangen sein - die Mutter erlaubte den Übernachtungsbesuch einer Freundin ihrer Tochter nicht.
Anzeige
Anzeige

Bonn. Weil sie ihre schwerkranke, bettlägerige Mutter (48) mit einem Kissen erstickt hat, ist eine 22-Jährige am Dienstag in Bonn zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt worden. Das Jugendschwurgericht der Stadt verurteilte die Frau aus Königswinter wegen gemeinschaftlichen Totschlags in einem minderschweren Fall. Ihre an der Tat beteiligte 16-jährige Freundin bekam eine zweijährige Jugendstrafe zur Bewährung.

In der Nacht zum 26. Dezember 2020 war es zwischen der Tochter und ihrer Mutter zu einem heftigen Streit gekommen, nachdem die 48-Jährige eine Übernachtung der Freundin in der Wohnung nicht erlaubt hatte. Daraufhin hatten die Freundinnen gemeinsam ein Kissen auf den Kopf der Mutter gedrückt.

Teenager wollen Leiche verschwinden lassen - Auto hat Panne

Zwei Tage später hatten die beiden Frauen den Leichnam der Mutter in Tücher gewickelt und in den Kofferraum ihres Kleinwagens gelegt, der - schon lange abgemeldet - vor der Tür stand. Bei dem Plan, die Leiche verschwinden zu lassen, hatten sie den 17-jährigen Freund der Jüngeren um Hilfe gebeten, der zwar keinen Führerschein, aber Fahrpraxis hatte. Nachdem der Wagen wenige hundert Meter vom Tatort entfernt eine Panne hatte, ließen sie ihn dort ohne Kennzeichen stehen. Das Auto wurde abgeschleppt. Erst einige Tage später wurde die Leiche im Kofferraum entdeckt.

Anzeige

Der 17-jährige erhielt unter anderem wegen versuchter Strafvereitelung zwei Jahre Jugendstrafe. Ob sie zur Bewährung ausgesetzt werden kann, entscheidet die Kammer erst sechs Monate, nachdem das Urteils rechtskräftig geworden ist.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen