• Startseite
  • Panorama
  • Streit um Einkaufswagen eskaliert - Autofahrer soll Mann überfahren haben

Streit um Einkaufswagen eskaliert - Autofahrer soll Mann überfahren haben

  • Die Polizei im sächsischen Schöneck ermittelt wegen versuchten Totschhlags.
  • Ein 27 Jahre alter Mann soll versucht haben, einen 41-jährigen Mann auf einem Supermarktparkplatz mit seinem Auto zu überfahren.
  • Zuvor waren die beiden Männer wegen eines Einkaufswagens in Streit geraten.
Anzeige
Anzeige

Schöneck. Ein Streit um einen Einkaufswagen ist in Schöneck (Hessen) so eskaliert, dass die Polizei nun wegen versuchten Totschlags ermittelt. Ein 27-jähriger Türke habe versucht, seinen Kontrahenten mit dem Auto zu überfahren, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mit. Der 41-Jährige wurde über das Dach geschleudert, er brach sich mehrere Knochen und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Laut den ersten Erkenntnissen soll der mutmaßliche Täter zudem ausgestiegen sein und auf ihn eingetreten haben.

Zuvor waren die beiden am Samstagabend in einem Einkaufsmarkt im Schönecker Ortsteil Kilianstädten (Main-Kinzig-Kreis) darüber in Streit geraten, wem ein Einkaufswagens gehöre. Anschließend folgte der 27-Jährige mit dem Auto seinem davonfahrenden Kontrahenten. Als dieser anhielt und ausstieg, fuhr der 27-Jährige auf ihn zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Kripo bittet um Zeugenhinweise

Nach der Tat sei der 27-Jährige zunächst weggefahren, etwa eine Stunde später aber auf einer Polizeiwache erschienen, wo er festgenommen wurde, wie es hieß. Ein Haftbefehl gegen ihn sei gegen strenge Auflagen außer Vollzug gesetzt worden. Den 27-Jährigen, der nach derzeitigen Erkenntnissen unter einer laufenden Bewährung stehe, erwarte im Fall einer Verurteilung eine "erhebliche Freiheitsstrafe", erklärten Polizei und Staatsanwaltschaft. Die Kripo bat Zeugen um Hinweise.

Anzeige

Hinweis der Redaktion: In der ersten Version des Artikels wurde geschrieben, dass die Stadt Schöneck in Sachsen liegt. Dieser Fehler wurde nun korrigiert.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen