• Startseite
  • Panorama
  • Steinbachtalsperre: Dammbruchgefahr weiter akut - Experten sollen Lage neu bewerten

Weiter akute Dammbruchgefahr: Experten sollen Lage der Steinbachtalsperre neu bewerten

  • Das Wasser an der Steinbachtalsperre bei Euskirchen fließt langsamer ab als erwartet.
  • Experten sollen die Gefahrenlage nun neu bewerten.
  • Bis dahin besteht weiterhin akute Dammbruchgefahr.
Anzeige
Anzeige

Euskirchen. An der von einem Bruch bedrohten Steinbachtalsperre bei Euskirchen fließt das Wasser langsamer ab als erwartet. Deshalb sollen Experten am Sonntag die noch immer angespannte Lage am Staudamm neu bewerten, wie die Bezirksregierung Köln auf Twitter mitteilte. Die ursprünglich geplante Prognose, am Sonntagnachmittag gegen 15.00 Uhr Entwarnung geben zu können, kann den Angaben zufolge deshalb nicht gehalten werden.

Orte evakuiert

Aus der Talsperre wird Wasser abgelassen, um Druck von dem Damm zu nehmen. Der Wasserstand sinke aber langsamer als erwartet, hieß es am Samstagabend. Entwarnung könne erst gegeben werden, wenn die Talsperre zu zwei Dritteln entleert sei. Bis dahin bestehe weiter akute Dammbruchgefahr, wie die Bezirksregierung am Samstag warnte. Die Orte Swisttal und Rheinbach unterhalb der Steinbachtalsperre an der Landesgrenze zu Rheinland-Pfalz waren evakuiert worden.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen