• Startseite
  • Panorama
  • Starbucks verschenkt Kaffee an Corona-Helfer: Gratiskaffee für alle Mitarbeiter im Gesundheitssystem der USA

Dank in Corona-Krise: Starbucks verteilt Gratiskaffee an Gesundheitsmitarbeiter

  • Mit Gratiskaffee dankt die Kette Starbucks all denjenigen, die in den USA an vorderster Front gegen das Coronavirus kämpfen.
  • Es sei „eine Reaktion auf den jüngsten Anstieg der Covid-19-Fälle und eine Anerkennung der erheblichen Anstrengungen der Helfer“, teilt das Unternehmen mit.
  • Das Angebot gelte bis Ende des Jahres.
Anzeige
Anzeige

Die Kaffeehauskette Starbucks bedankt sich bei Mitarbeitern des amerikanischen Gesundheitswesens mit Gratiskaffee für ihre Arbeit während der Corona-Pandemie. Das Angebot gelte für den kompletten Dezember, teilte das Unternehmen auf seiner Webseite mit. Es sei „eine Reaktion auf den jüngsten Anstieg der Covid-19-Fälle und eine Anerkennung der erheblichen Anstrengungen der Helfer an vorderster Front und im Gesundheitswesen“.

Jeder, der sich bis Silvester in einem der teilnehmenden Starbucks-Restaurants als Helfer in der Pandemie ausweise, erhalte kostenlos einen großen Kaffee oder Eiskaffee. Das Angebot gelte für Ärzte, Apotheker, Feuerwehrleute, psychiatrische Mitarbeiter, Mitarbeiter des Militärs und auch Menschen, die als Reinigungskräfte oder Sicherheitsmitarbeiter in Krankenhäusern arbeiteten.

„Mit einer kleinen Geste und einer Tasse Kaffee möchten wir unseren tiefen Dank zeigen“

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

„Es war ein außerordentlich schwieriges Jahr, insbesondere für die Einsatzkräfte an vorderster Front, die unseren Gemeinden dienen“, sagte Virginia Tenpenny, bei Starbucks für soziale Belange zuständig. „Mit einer kleinen Geste der Freundlichkeit und einer Tasse Kaffee möchten wir denjenigen unseren tiefen Dank zeigen, die uns jeden Tag unterstützen und beschützen.“

Anzeige

Es gebe keine Beschränkung bei der Ausgabe des Gratiskaffees, teilte das Unternehmen gegenüber dem Sender CBS mit. Menschen, die sich für das Angebot qualifizierten, könnten so viel Kaffee bekommen, wie sie wollten.

Zuletzt hatte die Zahl der binnen 24 Stunden erfassten Corona-Toten in den USA den Höchststand seit Mitte April erreicht. Am Dienstag meldeten die Behörden 2597 Tote mit einer bestätigten Coronavirus-Infektion, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore von Mittwochmorgen (MEZ) hervorging. Damit nähert sich die Zahl dem bislang höchsten Wert von 2607 Toten am 15. April. Zugleich gab es nach Angaben der JHU am Dienstag landesweit 180.098 neue Corona-Fälle.

RND/seb

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen