• Startseite
  • Panorama
  • Stadt pfändet Mops - jetzt will die neue Besitzerin 20.000 Euro Schadenersatz

Stadt pfändet Mops - jetzt will die neue Besitzerin 20.000 Euro Schadenersatz

  • Ein gepfändeter Mops namens Edda und sein Schicksal hat viele Menschen berührt.
  • Sein Verkauf via Ebay sorgte für Streit, der jetzt beim Landgericht Münster landet.
  • Es geht um Schadenersatz.
Anzeige
Anzeige

Münster. Die Affäre um einen gepfändeten und über Ebay-Kleinanzeigen verkauften Mops namens Edda aus dem westfälischen Ahlen beschäftigt am Mittwoch (13.11.) das Landgericht Münster. Die Besitzerin, die die junge Hundedame vor knapp einem Jahr im Internet gekauft hatte, verlangt von der Stadt unter anderem Schadenersatz von mehr als 20.000 Euro.

Das Tier war von der Stadt Ahlen bei einer Schuldnerin gepfändet worden. Ein Vollziehungsbeamter hatte den Mops später im Netz als gesund angepriesen, eine Polizistin aus Wülfrath bei Wuppertal hatte ihn für 690 Euro erstanden. Sie sieht sich getäuscht, da die Hündin mehrfach operiert werden musste und Medikamente benötigte. Ihrem Anwalt Wolfgang Kalla zufolge wusste der Beamte, dass Edda krank und wesentlich weniger wert gewesen sei.

War Mops-Pfändung überhaupt zulässig?

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die Klägerin Michaela Jordan will Kaufpreis und Tierarztkosten für den Hund - sie nennt ihn Wilma - erstattet bekommen. Zudem solle geklärt werden, ob die Pfändung überhaupt zulässig war.

Die Stadt Ahlen zeigte sich mit Blick auf die Klage gelassen. Bei Pfändung und Verkauf habe man rechtmäßig gehandelt, hieß es aus der Verwaltungsspitze. Die Familie der früheren Besitzerin in Ahlen sei bei der Kommune stark verschuldet gewesen. Allerdings räumte die Stadt ein, dass die Nutzung des privaten Ebay-Kontos eines Mitarbeiters ein Fehler gewesen sei.

Ein von der Verwaltung beauftragtes Gutachten bei einer renommierten Anwaltskanzlei war im März zu dem Ergebnis gekommen, dass die Pfändung rechtmäßig war. Die Ahlerin habe sich "besonders hartnäckig" geweigert, ihre Schulden bei der Stadt zu bezahlen und dann auch noch das teure Tier angeschafft. Klägerin Jordan, die mehrere Hunde hat, will nach früheren Angaben ohne Edda - beziehungsweise Wilma - zum Prozessbeginn nach Münster kommen.

RND/dpa