Trauriger St. Patrick’s Day: Paraden verboten, Pubs geschlossen

  • Ganz im Zeichen des Coronavirus steht der St. Patrick’s Day in Irland und den USA.
  • Pubs und Kneipen bleiben geschlossen, die großen Paraden unter anderem in Dublin, New York und Chicago sind abgesagt.
  • Beim St. Patrick’s Day handelt es sich um den Gedenktag des heiligen Patrick.
Anzeige
Anzeige

Es ist ein trauriger St. Patrick’s Day: Tausende Pubs und Bars sind in Irland sind seit Montag wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Dies gilt zunächst für knapp zwei Wochen. Auch die Paraden zum St. Patrick’s Day am Dienstag wurden verboten.

Noch am Wochenende waren die Kneipen etwa in Dublin und Cork sehr stark besucht, obwohl die Zahl der Infizierten steigt. Die Regierung hatte auch dazu aufgerufen, private Partys zu meiden.

Der Chef des Verbands der irischen Restaurants forderte die Regierung auf, den Betrieb von Cafés und Restaurants zu untersagen. Das Vermeiden von sozialen Kontakten funktioniere derzeit nicht im Land, sagte Adrian Cummings am Montag dem irischen Sender RTE. Schulen und Kindergärten sind im Land schon geschlossen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Video
Irland sieht schwarz: St. Patrick's Day Paraden wegen Coronavirus abgesagt
1:23 min
Am 17. März feiern Iren und Irland-Fans auf der ganzen Welt den St. Patrick's Day. In diesem Jahr fallen Paraden und Festivals aber wegen des Coronavirus aus.  © RND/Marie Schiller

New York verschiebt berühmte St.-Patrick’s-Day-Parade

Auch in anderen Teilen der Welt fallen Feierlichkeiten zum St. Patrick’s Day aus: Aus Sorge vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus wurde erstmals in mehr als 250 Jahren die traditionelle Parade zum St. Patrick’s Day in New York ausgesetzt. Die Entscheidung sei nicht leicht gefallen, hatte Bundesstaats-Gouverneur Andrew Cuomo mitgeteilt.

Die für den 17. März geplante Parade zu Ehren des irischen Schutzpatrons Sankt Patrick solle später stattfinden, hieß es. „Dies ist eine Verschiebung, keine Absage“, versprach Bürgermeister Bill de Blasio auf Twitter. Sean Lane, der Vorsitzende des Organisationskomitees, sagte, er freue sich darauf, „den 259. Umzug mit der ganzen Stadt New York an einem späteren Zeitpunkt zu feiern“.

Anzeige

Die Parade auf der Fifth Avenue zählt jedes Jahr rund 150.000 Teilnehmer, darunter irische Vereine und Clubs sowie Polizei-, Feuerwehr- und Militärverbände. Sie lockt zudem bis zu zwei Millionen Zuschauer an, viele von ihnen Touristen. Erstmals fand sie 1762 statt. Zuvor hatten in den USA bereits Chicago und Boston ihre geplanten Großveranstaltungen zum St. Patrick’s Day abgesagt.

St. Patrick’s Day: Gedenktag des heiligen Patrick

Anzeige

Beim St. Patrick’s Day handelt es sich um den Gedenktag des heiligen Patrick, einem irischen Bischof, der vermutlich im 5. Jahrhundert lebte. St. Patrick soll als erster christlicher Missionar in Irland gewirkt haben.

RND/dpa/seb

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen