Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Musikstreamingdienst

Großstörung bei Spotify betrifft Hunderttausende - Problem nach zwei Stunden behoben

Die App des Musikdienstes Spotify kämpfte mit einer Störung. Mittlerweile ist sie wieder behoben.

Der Musikstreaming­dienst Spotify hatte am Dienstagabend mit einer international auftretenden Großstörung zu kämpfen. Zahlreiche Nutzerinnen und Nutzer meldeten weltweit, die Dienste nicht nutzen zu können. Viele berichteten davon, ausgeloggt worden zu sein und sich nicht wieder einloggen zu können. Das Unternehmen reagierte und bestätigte die Störung auf Twitter: „Irgendetwas stimmt nicht, und wir untersuchen es.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Auf der Website Alle Störungen, auf der in den letzten 24 Stunden gemeldete Ausfälle bei Spotify angezeigt werden, ging die Kurve gegen 18.57 Uhr steil nach oben. Bis 19.39 Uhr gingen mehr als 130.000 Störmeldungen ein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Störung bei Spotify wieder behoben

Nach rund zwei Stunden sackte dort die Störungskurve wieder steil nach unten ab. Am späteren Abend gab der Spotify-Support dann Entwarnung. „Jetzt sieht alles viel besser aus! Meldet Euch bei @SpotifyCares, wenn ihr noch Hilfe benötigt.“ Über die Ursache der Störung machte Spotify keine Angaben.

RND/jst/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.