Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Mehr als 197.000 Hektar Wald zerstört

Spanien am schlimmsten von Waldbränden betroffenes Land in Europa

Von einem Waldbrand steigt Rauch in der Region Galicien auf.

Von einem Waldbrand steigt Rauch in der Region Galicien auf.

Madrid. 2022 ist für Spanien bereits das verheerendste Waldbrand-Jahr seit Beginn der Erfassungen. In den ersten knapp sieben Monaten des laufenden Jahres hätten die Flammen mehr als 197.000 Hektar Wald zerstört, berichtete der staatliche TV-Sender RTVE am Freitag unter Berufung auf das europäische Erdbeobachtungssystem Copernicus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das sei bereits mehr als im gesamten bisherigen Rekordjahr 2012, als die Waldbrände in Spanien 189.376 Hektar vernichteten. Zum Vergleich: Die knapp 200.000 Hektar (2000 Quadratkilometer), die bislang 2022 vernichtet wurden, entsprechen rund 80 Prozent der Fläche des Saarlandes.

Spanien am schlimmsten betroffene Land Europas

Spanien ist diesen Angaben zufolge vor Rumänien (knapp 150.000 Hektar), Portugal (gut 46.000), Frankreich (knapp 40.000), Kroatien (ca. 31.000) und Italien (gut 25.000 Hektar) das von Waldbränden dieses Jahr bisher am schlimmsten betroffene Land unter den vom Copernicus-System erfassten Staaten Europas.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Allein die seit einer guten Woche in Spanien verstärkt wütenden Brände zerstörten den Angaben zufolge mehr als 110.000 Hektar. Tausende Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. Den Flammen fielen Dutzende von Häusern, Läden und Fabriken sowie unzählige Tiere zum Opfer. Eine seit Monaten anhaltende Dürre und starke Winde begünstigten den Ausbruch und die Ausbreitung der Flammen.

Lage am Freitag in Spanien verbessert

Am Freitag hatte sich die Lage allerdings weiter deutlich verbessert. Nachmittags waren nach Angaben der verschiedenen Regionalbehörden nur wenige größere Feuer aktiv, darunter in Galicien im Nordwesten des Landes sowie auf der Kanaren-Insel Teneriffa vor der Westküste Afrikas. Diese Brände werde man noch am Freitag unter Kontrolle bringen können, hieß es.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken