Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Mindestens 98 Tote nach Tanklaster-Explosion in Sierra Leone

Das aus einem Video stammende Standbild zeigt Personen, die durch brennende Trümmer auf einer Straße gehen. Nachdem ein Tanklaster mit einem Lkw auf einer belebten Straße zusammengestoßen ist, explodierte dieser und forderte, laut lokalen Medien, hunderte Opfer.

Freetown.Bei der Explosion eines Tankfahrzeugs in Sierra Leone sind mindestens 98 Menschen ums Leben gekommen. Zu der Explosion an einer Tankstelle nahe der Hauptstadt Freetown kam es, als zahlreiche Menschen versuchten, an auslaufenden Treibstoff zu gelangen. Die Explosion ereignete sich, nachdem ein Bus das Tankfahrzeug in Wellington, einem Vorort östlich der Hauptstadt Freetown, gerammt hatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei etwa 30 Verletzten mit schweren Verbrennungen wurde nicht erwartet, dass sie überleben, wie es hieß. Der lokale Fernsehsender AYV sprach am Samstagmorgen von 400 Opfern.

Tanklaster-Explosion in Sierra Leone

Der Präsident des westafrikanischen Staates, Julius Maada Bio, der sich während des Unglücks beim UN-Klimagipfel im schottischen Glasgow befand, sprach von einem „schrecklichen Verlust von Menschenleben.“ Sein tiefes Mitgefühl gelte den Familien, die geliebte Personen verloren hätten sowie jenen, die verstümmelt worden seien, twitterte er. Aufgrund des „tragischen Unfalls“ habe Bio eine geplante Reise zu einem Treffen der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas in Ghana abgesagt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auf einem Video, in dessen Besitz die Nachrichtenagentur AP gelangte, war ein riesiger Feuerball zu sehen, der sich in Folge der Explosion bildete. Einige Überlebende mit schwersten Verbrennungen schrien vor Schmerzen. Verkohle Überreste Getöteter verteilten sich am Unglücksort.

Der Vizepräsident des Landes, Juldeh Jalloh, besuchte zwei Krankenhäuser und erklärte, der Katastrophenschutz des Landes und andere arbeiteten angesichts der Notlage „unermüdlich“. „Wir sind alle zutiefst traurig über diese nationale Tragödie, und es ist in der Tat eine schwierige Zeit für unser Land“, schrieb er bei Facebook.

RND/AP

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.