Sexuelle Übergriffe in Quarantäne-Hotels: Mehr Schutz für Frauen

  • In Großbritannien soll es in mehreren Quarantäne-Hotels zu sexuellen Übergriffen auf alleinreisende Frauen gekommen sein.
  • Deshalb gibt es nun ein neues Schutzkonzept.
  • Opfer kritisieren das allerdings - es erhöhe die Gefahr, sexuellen Angriffen ausgesetzt zu werden.
Anzeige
Anzeige

London. Nach Berichten von sexuellen Übergriffen in britischen Quarantäne-Hotels sollen alleinreisende Frauen künftig besser geschützt werden. Soweit wie möglich sollten sie weibliche Wachen zur Seite gestellt bekommen, wie die BBC am Donnerstag berichtete.

Das Gesundheitsministerium soll diese Änderung veranlasst haben, nachdem der Sender über mehrere Fälle berichtet hatte, bei denen männliche Wachen Frauen sexuell belästigt hatten. Sollte die Begleitung durch eine weibliche Wache nicht möglich sein, sollen alleinreisende Frauen den neuen Richtlinien zufolge stattdessen von zwei männlichen Wachen begleitet werden.

Belästigungsopfer kritisiert neue Regelung von zwei männlichen Wachen

Eine Betroffene, die im April in einem Quarantäne-Hotel belästigt wurde, kritisierte diese Änderung im Gespräch mit der BBC. Die Begleitung durch zwei männliche Wachen würde das Risiko eher erhöhen als verringern. Während ihres Aufenthalts habe eine Gruppe von männlichen Sicherheitsmitarbeitern beobachtet, wie jemand sie belästigt habe und sei nicht eingeschritten.

Anzeige

Großbritannien schreibt bei Einreise aus Ländern auf der sogenannten „roten Liste“ eine zehntägige Quarantäne im Hotel auf eigene Kosten (1750 Pfund pro Person, umgerechnet rund 2040 Euro) vor. Auf der Liste stehen vor allem Länder, in denen sich Varianten des Coronavirus ausbreiten.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen