• Startseite
  • Panorama
  • Sexismus bei Kletter-WM: Voyeuristische TV-Kamera verharrt in Zeitlupe auf dem Po der Sportlerin

Voyeuristische TV-Bilder bei Kletter-WM sorgen für Empörung

  • Sekundenlang und in Großaufnahme wird bei der TV-Übertragung im Rahmen der Kletter-WM das Gesäß einer österreichischen Sportlerin eingeblendet.
  • Die Empörung in sozialen Medien ist groß.
  • Inzwischen hat sich der Weltverband der Sportkletterer bei Johanna Färber entschuldigt.
Anzeige
Anzeige

Voyeuristische TV-Bilder während der Kletter-Weltmeisterschaft in Russland sorgen für Empörung. Der Weltverband der Sportkletterer (IFSC) hat sich inzwischen bei der betroffenen österreichischen Meisterin Johanna Färber entschuldigt. „Der IFSC möchte sich zutiefst bei Johanna Färber, dem österreichischen Kletterverband und der gesamten Sportklettergemeinschaft für die Bilder entschuldigen, die während des Boulder-Halbfinales ausgestrahlt wurden“, heißt es in einer Erklärung, aus der unter anderem die „Kleine Zeitung“ aus Österreich zitiert.

Das Stream-Team Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. ‒ jeden Monat neu.

Der IFSC verurteilte es, „den menschlichen Körper zum Objekt zu machen“. Zugleich versprach der Verband der Zeitung zufolge, „weitere Schritte zu unternehmen, dass das aufhört und die Athleten geschützt werden“. IFSC-Präsident Marco Scolaris wird mit den Worten zitiert: „Wie oft muss man eigentlich etwas falsch machen, bevor wir lernen, wie man es richtig macht?“

Anzeige

Hintergrund: Während des Halbfinales war Färbers Gesäß im Rahmen der Fernsehübertragung in Großaufnahme und Zeitlupe gezeigt worden. Auf den schwarzen Shorts der Kletterin waren weiße Handabdrücke zu erkennen, die offensichtlich vom verwendeten Magnesium stammten, berichtet der Sport Informationsdienst (sid). In sozialen Netzwerken habe es daraufhin einen Sturm der Entrüstung gegeben. Erst vor wenigen Monaten war die Sportlerin beim Weltcup in Innsbruck in ähnlich herabwürdigender Weise zu sehen gewesen, berichtet die „Kleine Zeitung“.

RND/seb

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen