Sekthersteller Rotkäppchen liefert jetzt Alkohol an 200 Apotheken

  • Wegen der Coronakrise stellen immer mehr Betriebe ihre Produktion um.
  • So auch der Sekthersteller Rotkäppchen, der ab sofort 200 Apotheken deutschlandweit mit reinem Alkohol als Desinfektionsmittel versorgt.
  • Dort fällt der hochprozentige Alkohol ohnehin bei der Produktion des Nordhäuser Doppelkorns an und kann auch zur Desinfektion genutzt werden.
Anzeige
Anzeige

Wegen der Coronakrise werden wichtige Alltagsgegenstände wie Desinfektionsmittel knapp. Immer mehr Betriebe haben deshalb ihre Produktion umgestellt. So auch der Sektmarktführer Rotkäppchen aus Sachsen-Anhalt.

Das Traditionsunternehmen liefert jetzt reinen Alkohol als Desinfektionsmittel. „Wir versorgen aktuell 200 Apotheken bundesweit“, bestätigte Firmensprecher Ulrich Ehmann gegenüber der LVZ. Produziert wird der reine Alkohol aber nicht in der Sektkellerei in Freyburg an der Unstrut, sondern in der Kornbrennerei Nordbrand im thüringischen Nordhausen, die seit 2007 zu Rotkäppchen gehört.

Dort fällt der hochprozentige Alkohol ohnehin bei der Produktion des Nordhäuser Doppelkorns an und kann auch zur Desinfektion genutzt werden. In den vergangenen Wochen hatten daher immer mehr Apotheken angefragt, ob man ihnen davon nicht etwas abgeben könne. Die Lieferung läuft jetzt zusätzlich zur normalen Produktion.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Video
Wie lange überlebt das Coronavirus auf Oberflächen?
0:52 min
Das neuartige Coronavirus hält sich auf unterschiedlichen Oberflächen unterschiedlich lange. Eine wirkliche Gefahr einer Übertragung besteht allerdings nicht.  © RND

RND/kiel

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen