• Startseite
  • Panorama
  • Schwierige Aufräumarbeiten in Trier – Erste Bewohner können zurück

Schwierige Aufräumarbeiten in Trier – Erste Bewohner können zurück

  • Nachdem die Kyll über die Ufer getreten war, bietet sich im Trierer Stadtteil Ehrang ein chaotisches Bild.
  • Nach der Evakuierung können die ersten Bewohner wieder zurück in ihre Wohnungen.
  • In fast 670 Häusern wurde im Keller und im Erdgeschoss fast alles zerstört.

Trier. In dem vom Hochwasser massiv betroffenen Trierer Stadtteil Ehrang sind nach der Flut die Aufräumarbeiten in vollem Gang. „Da stapeln sich die Berge von Sperrmüll“, sagte ein Stadtsprecher am Samstag. Erste Anwohner gingen zurück in die Häuser. „Wer da geschlafen hat, hatte kein Wasser und keinen Strom.“ Betroffen sind der Stadt zufolge 670 Häuser, bei denen im Keller und Erdgeschoss fast alles zerstört wurde.

Altenheim und Krankenhaus evakuiert

Nach Einschätzung der Behörden können die ersten Bewohner von Trier-Ehrang am Samstag wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. „Das ist aber natürlich nur bei Gebäuden möglich, die standsicher sind und deren Statik intakt ist“, fügte eine Sprecherin des Führungs- und Lagezentrums in Trier hinzu. Statikexperten untersuchten daher nach wie vor, wie stark einzelne Gebäude in dem Stadtteil von Flutschäden betroffen sind.

Ein THW-Helfer arbeitet im Stadtteil Ehrang in einem vom Hochwasser betroffenen Keller. © Quelle: Harald Tittel/dpa

In Trier-Ehrang war am Donnerstag die Kyll über die Ufer getreten und hatte große Teile des Stadtteils überschwemmt. Etwa 1000 Einwohner waren nach Angaben der Stadt Trier in Sicherheit gebracht worden. Zudem mussten ein Altenheim und ein Krankenhaus evakuiert werden. Nach wie vor gebe es in zahlreichen Häusern Probleme mit der Stromversorgung, wie die Sprecherin des Führungs- und Lagezentrums in Trier sagte.

Video
Dramatische Hochwasserlage hält an – Helfer im Dauerstress
4:19 min
Die Hochwasserkatastrophe in Westdeutschland bringt eine überwältigende Solidaritätsbereitschaft zum Vorschein.  © RND

Aus Anlass des Leids der Menschen in den Hochwassergebieten sollte es am Abend einen Klagegottesdienst in der Konstantin-Basilika in Trier geben. Nach Angaben der Evangelischen Kirche im Rheinland wollte auch Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) daran teilnehmen.

dpa/RND

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen