Schwestern heißen mit Nachnamen Corona und werden verspottet

  • Die Rostocker Schwestern Zaira und Noemi heißen mit Nachnamen Corona.
  • Das sorgt während der Coronakrise zunehmend für Beileidsbekundungen, aber auch Anschuldigungen.
  • Eine positive Sache können sie ihrem Nachnamen in der Krise trotzdem abgewinnen.
Anzeige
Anzeige

Rostock. “Oh, das muss ja schlimm sein, momentan so zu heißen” oder “Ach, das ist Frau Corona”: Solche Sätze gehören für die Schwestern Zaira und Noemi Corona seit der Ausbreitung des Coronavirus zum Alltag, wie die “Ostsee-Zeitung” (OZ) berichtet. “Das nervt tierisch”, sagt die 23-jährige Zaira Corona demzufolge. Sie sei wegen ihres Nachnamens sogar ständig auf Facebook angeschrieben worden – und habe dort deshalb schon nun ihren Namen geändert.

Ihre Schwester Noemi (18) möchte das nicht machen, auch wenn es sie genauso trifft: “Ich bekomme momentan ständig Nachrichten von Fremden in den sozialen Netzwerken, ich sei Schuld an der Pandemie”, sagt sie der OZ. “Ich hoffe einfach nur, dass es bald wieder aufhört.”

Bisher hatten die Schwestern keine Probleme mit ihrem Nachnamen

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die Schwestern leben und arbeiten in Rostock – und hatten bisher einen ganz normalen, unauffälligen Nachnamen. Zaira Corona arbeitet laut OZ neben ihrem Lehramtsstudium als Vertretungslehrerin an einer Schule. Als sie dort vor Kurzem, als die Schulen noch geöffnet waren, ihre vierte Klasse betrat, war sie schockiert. “Ein Schüler kam zu mir und sagte, ich sei eine Krankheit”, erzählt Zaira Corona der Zeitung. Daraufhin hätte er sich die Hand vor den Mund gehalten und Abstand genommen. Hinzu komme noch, dass sie zwar in Deutschland geboren sind, ihre Eltern aber aus Italien kommen und sie auch italienisch aussehen, wie Zaira Corona erzählt. Sie berichtet von diskriminierendem Verhalten: “Als die ersten Fälle in Italien aufgetreten sind, wurde unsere kleine Schwester von einer Lehrerin vor der gesamten Klasse angeraunt, sie müsse Zuhause bleiben.”

Anzeige

Zumindest eine Sache sieht sie an ihrem Nachnamen zurzeit positiv: “Mit vielen habe ich gleich ein Gesprächsthema und Arzthelferinnen zum Beispiel müssen trotz Stress erst einmal schmunzeln”, sagt sie der OZ.

RND/hsc

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen