Schwerverletzte des Unfalls in Südtirol sollen ausgeflogen werden

  • Nach dem schweren Raser-Unfall in Südtirol, bereiten die Krankenhäuser den Heimattransport der Schwerverletzten vor.
  • Sie sollen ausgeflogen werden.
  • Bei dem Unfall waren Anfang Januar sieben Menschen ums Leben gekommen.
Anzeige
Anzeige

Bozen. Die Krankenhäuser in Südtirol bereiten den Heimattransport der beiden besonders schwer verletzten deutschen Opfer des Autounfalls vor rund zehn Tagen vor. Das sagte ein Sprecher des Südtiroler Sanitätsbetriebs in Bozen am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Den Zeitpunkt und die Orte, in die sie zur weiteren Behandlung ausgeflogen werden sollten, nannte er nicht.

Am frühen Morgen des 5. Januar war ein 27 Jahre alter Südtiroler in Luttach betrunken in eine Gruppe junger Deutscher gerast. Sie kamen aus einer Disco zurück. Sieben Menschen starben durch den Unfall. Zehn weitere wurden verletzt. Die meisten Toten kamen aus Nordrhein-Westfalen.

Fahrer sitzt in Haft

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die beiden Schwerverletzten lagen nach Angaben des Sprechers auf Intensivstationen in Hospitälern in Bozen und Bruneck. Einer sei weiter in kritischem Zustand.

Eine Kanzlei in Bozen vertritt aktuell neun bei dem Unfall Geschädigte oder deren Angehörige, wie Markus Wenter von der Kanzlei Wenter & Marsico am Mittwoch sagte. Er habe Mandate von sechs Verletzten sowie den Familien von drei Todesopfern. Es gehe um finanzielle Ansprüche. Ob ein Auftreten als Nebenkläger in dem wahrscheinlichen Prozess gegen den Unfallverursacher sinnvoll sei, werde geprüft, sagte Wenter der dpa. Der Fahrer sitzt in Haft.

RND/dpa