Schüler schlafen im Bus ein - Großeinsatz für Polizei

  • Zwei verschlafene Schüler versetzen ihre Eltern im Allgäu in helle Aufregung.
  • Zunächst schläft ein Sechsjähriger im Schulbus ein und steigt nicht an der Haltestelle aus, wo die Mutter wartet.
  • Einen Tag später verschläft eine Neunjährige den Ausstieg - beide Male hilft die Polizei.
Anzeige
Anzeige

Bad Wörishofen. Zwei verschlafene Schüler haben ihre Eltern im Allgäu in helle Aufregung versetzt. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, war zunächst ein Sechsjähriger am Montag im Schulbus eingeschlafen und nicht an der Haltestelle in Bad Wörishofen ausgestiegen, wo die Mutter vergeblich wartete.

Die Eltern suchten den Jungen zunächst selbst in Mindelheim, wo das Kind zur Schule geht, und gingen dann zur Polizei. Die Beamten schickten mehrere Streifen los, ehe der Schulbusfahrer Entwarnung gab: "Dieser teilte dann den Beamten mit, dass er kurz zuvor den Jungen schlafend im Schulbus entdeckt hatte und dieser die gesamte Busroute unbemerkt vom Fahrer und den anderen Schülern sein Nickerchen gehalten hat", berichtete die Polizei mit.

Neunjährige lässt Vater warten

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Am Dienstag verschlief dann eine Neunjährige den Ausstieg in Bad Wörishofen und ließ ihren Vater an der Bushaltestelle stehen. Diesmal wurde das Kind schneller gefunden. Während die Polizei eine Vermisstenmitteilung aufnahm, kam der Anruf, dass das Mädchen aufgewacht und wieder zuhause sei.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen