Schafe gerissen: Wolf in der Schweiz zum Abschuss freigegeben

  • Nachdem er mehr als zehn Schafe gerissen hatte, haben Wildhüter einen Wolf in der Schweiz abgeschossen.
  • Seit 2006 sind laut Angaben des Kantons Wallis fünf Wölfe zum Abschuss freigegeben worden.
  • In Österreich ist derweil die Debatte um den Umgang mit den Raubtieren neu entfacht.
Anzeige
Anzeige

Sitten. Wildhüter haben in der Schweiz einen Wolf getötet, der zuvor zahlreiche Schafe gerissen hatte. Das teilte der Kanton Wallis am Dienstag mit. Den Angriffen des Wolfs seien in wenigen Wochen insgesamt mehr als zehn Schafe zum Opfer gefallen, damit sei die Voraussetzung für einen Abschuss gegeben gewesen. Seit 2006 habe die Walliser Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere bei elf erteilten Abschussbewilligungen fünf Wölfe erlegt. Auch andere Kantone haben Anträge auf den Abschuss eines oder mehrerer Wölfe gestellt. Anlass sind unter anderem bestätigte Angriffe auf Rinder.

In Österreich, wo zwischen 30 und 40 Wölfe leben sollen, ist unterdessen die Diskussion über den Umgang mit den Raubtieren neu entbrannt. Das Bundesland Salzburg will den Abschuss von sogenannten Problemwölfen erleichtern. Mehr als 200 Schafe sind in dieser Saison bisher auf den Almen von Wölfen getötet worden. Besorgte Almbauern haben ihre Tiere ins Tal getrieben. Naturschützer protestieren gegen eine Aufweichung der Regeln für den EU-weit streng geschützten Wolf.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen